Erstellt am 19. Januar 2016, 06:23

von Wolfgang Wallner, Alexander Wastl und Fritz Hauke

Wagner gibt den Takt vor. Wr. Neustadt gelingt Coup mit Ex-Rapidstar als Co-Trainer. René Wagner kommt im Team bereits gut an.

Früher Gegner, jetzt Seite an Seite. Ex-Austria-Tormann Günter Kreissl und Ex-Rapid-Stürmer Rene Wagner - seit der Vorwoche hat Wiener Neustadts Sportchef Kreissl mit dem Tschechen einen neuen, prominenten Assistenz-Trainer.  |  NOEN, Mathias Schranz

Auf der Trainingshose steht noch „MP“ – für Mario Posch, seinen Vorgänger. Rene Wagner ist’s egal. Der neue Co-Trainer des SC Wiener Neustadt unterschrieb einen Tag vor dem Start in die Vorbereitung beim Erste Liga-Klub. „Der erste Eindruck ist gut“, findet Wagner. Auch sein Sportchef Günter Kreissl zeigt sich von den ersten gemeinsamen Tagen zufrieden. „Super, wie er die Mannschaft schon coacht. Die Spieler sprechen gut auf ihn an. Man merkt den Respekt“, spielt Kreissl auf den Helden-Status Wagners an, den er sich Ende der Neunziger mit seinen Toren bei Rapid verdient hat.

Tore erwartet sich Wiener Neustadt auch von Marvin Egho – der Admiraner steht schon länger auf der Liste von Kreissl. Eigentlich hätte Egho schon in der Vorwoche zu SC-Training nach Neustadt stoßen sollen, Details verzögerten aber den Wechsel. Nur mehr Details fehlen auch bei den Verpflichtungen des SKN St. Pölten. „Bloß Formalitäten“ stünden noch aus, verweist Sportdirektor Frenkie Schinkels auf die Transfers von Cheikhou Dieng (22) und Bernd Gschweidl (20).

Beim ersten Probegalopp fehlte das Duo noch. Es ersparte sich einen „Kurzeinsatz“ bei heftigem Schneefall. Beim Stand von 3:1 für Regionalligist Amstetten brach Schiedsrichter Kastenhofer die Partie ab. Der Grund: Auf dem weißen Boden war der Ball nicht mehr zu sehen, Ersatz in Orange stand nicht parat.

Transferstopp bei St. Pöltens Wölfen

„Nicht mehr als Bewegungstherapie!“ Trainer Karl Daxbacher will den ersten Test nicht überbewerten. Keine Bewegung dürfte es am Transfermarkt geben. Klagenfurt lässt Wunschkandidat Dominik Pürcher nicht ziehen, zudem ist „unser Budget ausgereizt“, erklärt General Manager An-dreas Blumauer, „der Kader ist ohnehin schon gut aufgestellt, bereit für die zahlreichen englischen Wochen, die noch auf uns warten.“

Während Egho die Farben wechselt, legte eine andere wichtige Personalie in der Südstadt ein Admira-Bekenntnis ab. Thomas Ebner verlängerte seinen im Sommer auslaufenden Vertrag vorläufig um zwei Jahre. „Ich kann mich hier perfekt weiterentwickeln und bin Teil einer eingeschworenen Truppe“, erklärt Ebner, warum die Admira den Vorzug gegenüber anderen Angeboten erhielt.

Auch in der Vorbereitung läuft es für die Mödlinger nach Vorstellung. Die ersten beiden Testspiele gegen die eigenen Juniors (5:1) sowie gegen Regionalligist Schwechat (6:2) konnten gewonnen werden. Besonders erfreulich: Neuzugang Christoph Monschein erzielte im Spiel gegen Schwechat ein Doppelpack.