Erstellt am 21. April 2016, 15:10

von Bernhard Schiesser

Wahlkampf um NÖFV-Thron geht ins Finale. NÖ-Fußballpräsident Ludwig Binder sieht sich zwei Tage vor der Stichwahl gegen Hans Gartner einer E-Mail-Aktion gegen seine Person gegenübergestellt. Doch nicht etwa sein Herausforderer Gartner, sondern ein Funktionär aus dem Marchfeld versucht gegen ihn Stimmung zu machen.

NÖFV-Präsident Ludwig Binder lässt sich von seinem Namensvetter Robert Binder nicht aus der Reserve locken.  |  NOEN, Erich Marschik
Nur noch wenige Tage bis zur Präsidentenwahl. Nein, nicht die Wahl zum Bundespräsidenten ist gemeint, dieser Urnengang findet am Sonntag statt. Schon am Samstag wählen die Vertreter der mittlerweile 514 NÖ-Fußballvereine und ausgewählte Funktionäre (Gruppenobmänner, Vertreter der Jugendhauptgruppen etc.) den neuen NÖFV-Präsidenten.

Zur Wahl stehen Amtsinhaber Ludwig Binder und sein Herausforderer Hans Gartner. Wer von den beiden mehr der 656 Stimmberechtigten hinter sich vereinen kann, hievt sich auf den NÖFV-Thron.

Namensvetter ist kein Fan des Amtsinhabers

Die beiden Kandidaten lieferten sich im NÖN-Streitgespräch einen harten Schlagabtausch (

). Thema dabei war auch Robert Binder, Obmann-Stellvertreter des FC Angern. Der Namensvetter ist aber nicht gerade ein Anhänger des amtierenden Präsidenten. Der Marchfelder Fußball-Funktionär krachte in der Vergangenheit schon öfter mit Ludwig Binder zusammen.

Und er lässt dabei nichts unversucht, den NÖFV-Präsidenten anzupatzen. Robert Binder schickte in den vergangenen Wochen zahlreiche Mails an Vereinsfunktionäre. „Ja, ich habe knapp 2.000 Mailadressen. Ich finde, dass die Vereine informiert gehören, was da im Verband so vor sich geht.“

Was genau er damit meint? „Ludwig Binder informiert die Vereine in Niederösterreich falsch beziehungsweise er belügt sie“, geht Robert Binder in die Vollen. Wichtig sei ihm auch noch zu betonen, dass nicht er, Robert Binder, gegen den Präsidenten geschürt hätte, sondern umgekehrt.

Robert Binder machte sich mit seinen Mails an die Vereine nicht nur Freunde. So antwortete etwa der Obmann-Stellvertreter des SC Wieselburg Matthias Leichtfried: „Ohne mich jemals in irgendeinen Newsletter eingetragen oder um Informationen gebeten zu haben werde ich nun seit Tagen mit diesen Mails belästigt.“ Ein anderer Fußballfunktionär aus dem Weinviertel schüttelt ebenfalls den Kopf: „Wer ist das und was will der? Jetzt geht er mir echt schon auf die Nerven!“

„Anschuldigungen völlig aus der Luft gegriffen“

Was Robert Binder will, scheint klar, nämlich NÖFV-Präsidenten Ludwig Binder stürzen. Unverblümt gibt er in seinem – bislang letzten – Mail vom Mittwochabend zum Abschluss eine Wahlempfehlung aus: „Deshalb bitte ich Sie, den Vorschlag Johann Gartner bei der Stichwahl zum NÖFV-Präsidenten mit Ihrer Stimme zu unterstützen, und bedanke mich bereits im Voraus für Ihre Stimme.“

Ob der Angerner Funktionär Gartner mit seiner beharrlichen Unterstützung wirklich hilft? Dessen ist sich nicht einmal der Herausforderer selbst sicher: „ Es gibt keinerlei Allianz zwischen Robert Binder und mir. Der FC Angern hat lediglich als einer von 23 Vereinen eine Unterstützungserklärung, die für die Kandidatur notwendig war, für mich abgegeben.“

Der angegriffene Ludwig Binder schüttelt indes nur noch den Kopf: „Wir werden Robert Binder nicht mehr ändern. Seine Anschuldigungen sind vollkommen aus der Luft gegriffen. Mehr will ich dazu nicht mehr sagen.“

NÖN.at hatte berichtet – mit Video: