Erstellt am 03. November 2015, 06:12

von Bernhard Schiesser

Vikis Traumziel bleibt Rio. Tullnerin will zu den Olympischen Spielen.

Sportlandesrätin Petra Bohuslav gratulierte Kanutin Viktoria Wolffhardt.  |  NOEN, Erich Marschik

Der August war der Monat von Viktoria Wolffhardt. Die Tullnerin holte bei der U23-EM Silber im Kajak-Einer und Bronze mit der Mannschaft. Im Kanadier, der zweiten Bootsklasse im Wildwasserkanal, griff die 21-Jährige auch in der allgemeinen Klasse an. Platz drei im letzten Weltcuprennen sicherte ihr den 3. Platz im Gesamtweltcup. „Eine unserer Ausnahmeerscheinungen“, lobte Sportlandesrätin Petra Bohuslav bei der Überreichung der Trophäe zur Nachwuchssportlerin des Monats.

Mit einem Auge schielt die Tullnerin aber bereits auf die nächste Saison. 2016 stehen in Rio die Olympischen Spiele an, und da will Wolffhardt Österreich vertreten. Das Problem: Genau das wollen Corinna Kuhnle und Violetta Oblinger-Peters auch. Es darf allerdings nur eine Österreicherin an den Start. Im April wird nach EM und erstem Weltcuprennen die Entscheidung fallen. „Ich habe gute Chancen und lasse mich trotz der harten Konkurrenz nicht nervös machen“, wittert die 21-Jährige ihre Chance. Sie müsste sie im Kajak (sitzend, zwei Paddelflächen) beim Schopf packen. Der Kanadier (hockend, eine Paddelfläche) wird erst bei den übernächsten Spielen in Tokio 2020 olympisch. „Ich konzentriere mich trotzdem weiterhin auf beide Bootsklassen“, so Wolffhardt.