Erstellt am 05. Januar 2016, 09:47

von Wolfgang Wallner

Das Debüt winkt. Michael Osen (Trendsport Weichberger) fiebert seinem ersten Weltcup-Auftritt in Bad Gastein entgegen.

 |  NOEN

Das Menü ist angerichtet für die heimischen Snowboardfeinschmecker. Der Weltcup-Event in Bad Gastein ist gesichert. Und Benjamin Karl, der Weltklassemann aus Wilhelmsburg, brennt darauf, endlich zu zeigen, was in ihm steckt. Denn die beiden ersten Rennen liefen nicht nach Wunsch, Karl findet sich im Weltcup-Ranking ungewohnt weit hinten – nämlich auf Rang 27.

Diese Scharte kann er nun in Bad Gastein (8. und 9. Jänner) ausmerzen. Am Samstag gab‘s bei der Schneekontrolle durch den Weltverband FIS grünes Licht für die beiden geplanten Bewerbe, einen Nacht-Parallelslalom am Freitagabend und einen Teambewerb am Samstag.

Die Schneeauflage auf dem Buchebenhang ist mehr als ausreichend, um die Durchführung der heimischen Rennen zu gewährleisten.

Von den guten Bedingungen auf dem Rennhang konnten sich die ÖSV-Raceboarder bei einem zweitägigen Training überzeugen.

Karl: „Alles für uns möglich gemacht!“

„Bad Gastein hat für uns wirklich alles gemacht, was möglich war“, freut sich Karl über den Heimvorteil. Der vierfache Weltmeister gibt sich zuversichtlich: „Wir haben ein 1A-Training absolviert, und ich bin sehr froh, dass wir da waren und uns mit den Bedingungen vertraut machen konnten!“ Trendsport Weichberger dürfte in Bad Gastein doppelt vertreten sein. Neben Benni Karl scharrt auch der Staatsmeisterschaftsfünfte Michael Osen in den Startlöchern. „Diesmal sollte es mit seinen ersten Antreten bei einem Weltcup klappen“, zeigt sich Erik Wöll zuversichtlich. Dass ihm die Zukunft gehört, konnte Osen schon im März unter Beweis stellen. Da gelang es dem Shootingstar, NÖ-Serienmeister Gerry Ring vom Thron zu stoßen. Ein gutes Vorzeichen für das Kräftemessen mit den Besten der Besten.