Erstellt am 13. Oktober 2015, 06:02

von Claus Stumpfer

Erster Punkteverlust. Ein ständiger Führungswechsel führt am Ende zur ersten Punkteabgabe der St. Pöltner gegen den Zweiten Kärnten.

 |  NOEN

ST. PÖLTEN - KÄRNTEN 26:26. Die Gäste führen zwar die Bezeichnung „schlafraum.at“ im Namen, aber einschläfernd war die Partie nicht. Vor den Augen einiger Chin-Min-Basketballer, die zuvor im Sportzentrum NÖ gewonnen hatten, den spielfreien WHA-Damen sowie dem letztjährigen St. Pöltner Starspieler Damir Djukic, der eine Wochenendpause in der HLA zum Heimatbesuch genutzt hatte, bot das Spiel um die Tabellenführung in der 2. Bundesliga alles, was Spitzenhandball auszeichnet: schnelle Spielzüge, verbissener Kampf, zwei hervorragende Torhüter und ein spannendes Spiel bis zur letzten Sekunde.

Djukic war dennoch unzufrieden mit „seinen“ St. Pöltnern: „Es wäre ein deutlicher Sieg möglich gewesen, aber die unnötigen Ballverluste …“. Und Falken-Coach Ibish Thaqi stieß ins selbe Horn. „Bereits in der Anfangsphase hätten wir bei bessere Chancenverwertung den Sack zumachen müssen“, verpasste für ihn die Elf in dieser Phase eine Führung mit sechs Toren.

So schaffte es aber keine Mannschaft, sich mit mehr als drei Toren abzusetzen. St. Pöltens Legionär Markovic, der angeschlagen war, konnte eingesetzt werden und erzielte fünf wichtige Tore. Aber auf beiden Seiten agierten die Torhüter — Jelen (Kärnten) und Filzwieser (St. Pölten) — überragend. Zur Pause kamen beide Teams über je zwölf Tore nicht hinaus und es sollte eine trefferarme Partie bleiben.

15 Minuten vor Ende schien das Momentum bei den Gästen zu liegen, doch Thaqi stoppte den Kärntner Lauf rechtzeitig mit der grünen Karte und brachte seine Spieler wieder auf Kurs.

Das Finish war von taktischem Zeitspiel geprägt, und die Kärntner hatten bei 26:26 den letzten Angriff. Zwei Sekunden vor Spielende gab es zwar ein Turnover, doch die St. Pöltnern konnten den Gegenangriff nicht mehr einläuten — es blieb beim 26:26.