Erstellt am 21. Juni 2016, 05:20

von Wolfgang Wallner

Hut ab, Viktor!. Bewegender Abschied in Richtung Handballpension: 4.000 Fans feiern St. Pöltens Viktor Szilagyi beim letzten Spiel.

Standing Ovations für den Handball-Star mit St. Pöltner Wurzeln: Nach 203 Länderspielen sagt Viktor Szilagyi Lebewohl.  |  NOEN, ÖHB/Pucher

 Für Österreichs Nationalteam ist am vergangenen Mittwoch "nur" die WM-Qualifikation zu Ende gegangen, für Kapitän Viktor Szilagyi hingegen eine höchst bemerkenswerte Karriere. Über 4.000 Fans in der Wiener Albert-Schultz-Halle verneigten sich vor der heimischen Handballikone, selbst die siegreichen Dänen erwiesen ihre Reverenz.

Immer wieder hatte der St. Pöltner sein Karriereende hinausgeschoben, am Mittwoch nach dem 20:23 gegen die Dänen, die schon das Hinspiel gewonnen hatten, war es soweit. Der Moment, vor dem sich wohl nicht nur ÖHB-Generalsekretär Martin Hausleitner „gefürchtet“ hatte, war gekommen: Der Kapitän der ÖHB-Auswahl, wurde nach seinem 203. Auswahlspiel in die „Pension“ verabschiedet. „Dein Ehrgeiz hat uns alle inspiriert, immer einen Schritt weiterzugehen“, sagte Hausleitner. Davor hatten zahlreiche ehemalige Weggefährten, u.a. der schwedische Weltmeister und Champions-League-Gewinner Stefan Lövgren oder Deutschlands Europameistertrainer Dagur Sigurdsson per Videobotschaft ihre Glückwünsche überbracht.

Szilagyi selbst hielt sich bei seiner Rede kurz. „Vieles im Handball werde ich vermissen, aber nicht die Waldläufe um sechs Uhr in der Früh“, scherzt Szilagyi, der Sportdirektor beim Bergischen HC wird. Sein designierter Nachfolger: Nikola Bilyk (19). „Auf ihn wird vieles einprasseln. Er wird eine neue Welt betreten. Ich bin nicht weit weg und werde seinen Weg verfolgen.“