Erstellt am 28. Oktober 2015, 05:27

von Wolfgang Wallner

Pech klebt am Pedal. Gerald Steinböck warf ein Defekt aus dem Rennen. So war im Kaiserwald die "Bahn" frei für Vorjahressieger Gollinger.

 |  NOEN, Ernst Teubenbacher

107 Starter matchten sich beim Cycle Cross im St. Pöltner Kaiserwald. Als heißestes Eisen ging Lokalmatador Gerald Teubenbacher ins Rennen. Explosiv ging‚s der Biker von RCsunpor St. Pölten) auf den ersten Metern an, bog als Führender in die Waldpassage. Mit technisch schwierigen Treppenpassagen hatte es der Parcours, der vom RC ARBÖ St. Pölten Hauer ausgesteckt worden war, ganz schön in sich.

Teubenbacher kämpfte bis Mitte des Rennens im vierköpfigen Verfolgerpaket mit, das den Vorjahresgesamtsieger Karl Heinz Gollinger (Fürstenfeld) stets in Sichtweite hatte. Doch Fortuna war dem St. Pöltner nicht wohl gesonnen. Bei der Tragepassage über die Stufen kam ihm ein Stein zwischen die Pedale und verklemmte sich. Teubenbacher kam völlig aus dem Rhythmus. Am Ende musste er sich mit Platz 14 begnügen, der Tagessieg ging an Gollinger.

Gut unterwegs war Österreichs Top-Radcrosser Jürgen Pechhacker, der am starken vierten Platz landete. Den Heimvorteil nützen konnte Thomas Voska (sunpor St. Pölten), der Frauen-Dominator Nadja Heigl abhängte – Rang 31.