Erstellt am 03. Mai 2016, 05:34

von Claus Stumpfer

Stehlik-Schützling zertrümmert Uraltrekord. Nichols-Bardi hat den U-16-Stadtrekord von Obmann Lammerhuber aus dem Jahr 1988 um drei Zehntel verbessertt.

Daiyehan Nichols-Bardi löschte alte Lammerhuber-Bestmarke aus.  |  NOEN, zVg

Bei perfekten äußeren Bedingungen setzten sich die St. Pöltner Nachwuchs-Leichtathleten bei den Union-Landesmeisterschaften auf der heimischen Sportanlage bestens in Szene und sicherten sich gleich mehrere Landesmeistertitel in diversen Klassen.

Allen voran waren es wieder einmal die beiden SLZ-Sprinter Daiyehan Nichols-Bardi und Lena Pressler, die in der U-16-Klasse für tolle Leistungen sorgten. Nichols-Bardi siegte über 100 Meter in 11,33 Sekunden und verbesserte damit den aus dem Jahre 1988 stammenden U-16-Stadtrekord von Union-Obmann Gottfried Lammerhuber gleich um drei zehntel Sekunden. Auch bei seinem Sieg über 100-m-Hürden stellte der 15-Jährige in 14,19 Sekunden eine neue Bestleistung auf, welche aufgrund des zu starken Rückenwindes jedoch nicht zählte. „Mit diesen Zeiten gehört Daiyehan zur absoluten Spitze in seiner Altersklasse in Österreich“, freute sich Trainer Daniel Stehlik.

Lena Pressler, seit heuer ebenfalls im ORGL St. Pölten schulisch unterwegs, überzeugte bei ihrem Sieg über 100-m-Hürden in 12,57 Sekunden und einem überraschend starken Hochsprung (Sieg in 1,50 Meter). Trotz Fehler bei der ersten Hürde konnte auch Trainingspartnerin Sabrina Koberwein überzeugen. Sie landete überdies im Hochsprung mit 1,40 Meter auf dem dritten Rang. Beide Athletinnen werden seit heuer von Sprintstaatsmeisterin Viola Kleiser trainiert.

Mädels zeigen sich auch gemeinsam stark

Gemeinsam mit den U-18-Sprinterinnen Michelle Schoberlechner und Anna Vorstandlechner holten die Mädchen in 50,88 Sekunden auch den Landesmeistertitel mit der Sprintstaffel. Schoberlechner (13,08) und Hannah Breuer (13,53) sprinteten überdies ins U-18-Finale über 100 Meter und belegten die Plätze vier und fünf. Bei den U-18-Burschen stellte 400-Meter-Läufer Jonas Wallner mit persönlichen Bestleistungen über 100 Meter (12,03) und 110-m-Hürden (2. in 16,38) seine Sprintqualitäten unter Beweis.

„Aber auch die jüngsten Union-Starter legten Talentproben ab“, freut sich Stehlik. So konnten in der U 16 Jakob Manseder mit 1,35 Meter im Hochsprung, Andi Plocek mit seinem dritten Rang im Speerwurf und Lena Wunderl mit einem couragierten Lauf über 800 Meter vorn mitmischen.

In guter Form präsentierte sich auch die starke Union-Wurftruppe. Hier ragte in der U 16 Lorenz Lammerhuber heraus, der mit neuer Bestmarke von 13,57 Meter den Sieg errang und wenig später auch den U-18-Titel mit der schwereren Kugel sicher stellte. Beim Hammerwurf der U-16-Mädchen feierten die St. Pöltnerinnen einen Doppelsieg. Es gewann Alina Schmidt vor Trainingspartnerin Leni Schmid. Den U-12-Vortexwurf entschied Nils Moser für sich, sein Bruder Kilian wurde mit der U-14-Kugel Zweiter. Letztlich versuchten sich die jüngsten Union-Athleten im Mehrkampf. Hier landete Julian Hagmann im U-14-Vierkampf am Bronzerang. Moyo Bardi absolvierte einen guten U-12-Dreikampf und wurde Vierte.