Erstellt am 05. April 2017, 05:58

von Claus Stumpfer

Ein Satz hat gefehlt. Pressbaum holt gegen Feldkirch 0:3 auf, führt 4:3 und muss sich mit Remis begnügen. Spiel in Klagenfurt entscheidet nun

Pressbaums Nummer eins Leon Seiwald läutete mit seinem Einzelsieg die Wende ein.  |  NOEN, ASV Presbaum, Meinke

PRESSBAUM - FELDKIRCH 4:4. Nachdem am Samstag die Kärntner Mannschaft mit einem 6:2 den noch schwächer aufgestellten BSC70 Linz besiegen konnte, standen sich am Sonntag im Sacre Coeur die beiden Sieger der ersten Runde des Mittleren Play-offs gegenüber. „Beide Teams waren hoch motiviert, wollten um jeden Preis als Sieger vom Platz zu gehen“, schildert Pressbaums sportlicher Leiter Andreas Meinke. Und es wurde kein Spiel für schwache Nerven, verlangte auch den zahlreichen Fans alles ab. „Die Stimmung in der Halle war toll“, freut sich Meinke.

Die Pressbaumer erwischten aber einen ausgesprochen schlechten Start: In beiden Herrendoppel ging der erste Satz in der Verlängerung verloren. Und weder Ralph Bittenauer/Stefan Ratheyser noch Leon Seiwald/Elias Silitonga konnten das Spiel drehen, obwohl auch der zweite Satz in beiden Spielen stets eng blieb.

Das anschließende Damendoppel verlief ebenfalls nicht nach Erwartung, sondern Nina Sorger/Ema Cizelj mussten sich in zwei Sätzen den jungen Staatsmeisterinnen im Damendoppel Sabrina Herbst/Serena AuYeong geschlagen geben. „Somit stand es 3:0 für Feldkirch und wir mit dem Rücken zur Wand“, war auch Meinke klar, dass der Rückstand eine ganz schöne Hypothek ist.

Einzel bringen den ASV zurück ins Spiel

Die beiden ersten Herreneinzel sollten dann aber die Wende einläuten! Seiwald konnte seinen Nationalmannschaftskollegen Michael Giesinger in zwei Sätzen jeweils 21:18 besiegen. Bedrich Valenta hatte dann mehr Mühe mit Fabian Steurer, ging aber nach drei Sätzen als der strahlende Sieger vom Platz. Nachdem Ema Cizelj den ersten Satz gegen Nathalie Herbst verloren hatte, brachte sie die Sätze zwei und drei sicher durch und damit war wieder Gleichstand hergestellt — 3:3!

Mannschaftsführer Ralph Bittenauer stand dann im dritten Herreneinzel Aljoša Turk gegenüber. Nach zwei spannenden und gewonnenen Sätzen war das Spiel auf den Kopf gestellt — 4:3 für Pressbaum. „Wir machten uns plötzlich wieder Hoffnung auf einen Sieg“, erzählt Meinke. Das abschließende Mixed musste die Entscheidung bringen. Jakob Sorger/Antonia Meinke gaben den ersten Satz gegen Urban Turk/Sabrina Herbst zwar knapp ab, hatten dann aber im zweiten klare Vorteil. Der dritte Satz musste entscheiden. Mit einem Sieg wäre den Pressbaumern nur mehr schwer zu nehmen gewesen. Doch die Gäste hatten das glücklichere Ende für sich, stellten noch auf 4:4.

Danach feierten sie, als wäre ihnen der Aufstieg nicht mehr zu nehmen, was de facto wohl stimmt. In der letzten Runde (22. April) empfangen sie Linz, das bisher mit ihrer schwachen Aufstellung kein ernsthafter Gegner war. Pressbaum muss sich mit Klagenfurt auswärts den zweiten Platz ausfechten, der den Verbleib in Österreichs höchster Liga garantiert.