Erstellt am 24. Mai 2017, 05:31

von Claus Stumpfer

Pressbaumer können doch noch siegen. 2:0-Sieg über SG Loosdorf/Melk als Wiedergutmachung an den Fans. Manninger erneut Tagesbester.

Patrick Manninger war wieder der Tagesbeste Athlet und glaubt noch an die Aufholjagd der Pressbaumer im Herbst.  |  NOEN

Nach drei Niederlagen in Folge war auch bei den Pressbaumer Funktionären und Wettkämpfern die Sorge groß, dass sie von den Fans vielleicht im Stich gelassen würden. Doch am Samstag war der Stadtsaal Pressbaum beim zweiten Heimmatch der Saison bummvoll. „Wir sind immer noch einer der wenigen Vereine in NÖ, die bei den Wettkämpfen ein volles Haus und somit eine tolle Atmosphäre den Athleten bieten können“, atmete Obmann Johann Hügel erleichtert auf, wohl wissend, dass aber ein Sieg nötig sein würde, um die Fans mit der bislang verkorksten Saison zu versöhnen.

Auch Patrick Manninger und der Rest des Teams wussten um die Verantwortung und vermochten sich tatsächlich zu steigern. „Es geht in kleinen Schritten aufwärts“, findet Hügel. Vor allem bei Pressbaums Routinier Roman Lehner, der im letzten Jahr von Rückenproblemen gequält wurde. Mit sechs gültigen Versuchen, in denen er wie in alten Zeiten seinen „Marschplan“ einzuhalten verstand, hat er 247,75 Sinclairpunkte aufs Scoreboard gebracht. „107 kg im Reißen und 120 kg im Stoßen bei einem Körpergewicht von 104,6 kg sind in seinem Alter eine Weltklasseleistung“, lobt Hügel seinen 50+-Athleten.

Tagesbester war aber wieder Patrick Manninger, der beim Reißen 120 zur Hochstrecke brachte und dann nach 140 kg im Stoßen an 150 kg nur knapp scheiterte. Somit blieb ihm auch diesmal die 300er-Marke verwehrt, am Ende gab’s für den 106 kg schweren Athleten 282,51 Punkte.

Michi Koch blieb im Reißen mit 100 kg zwar etwas unter seinen Möglichkeiten, schaffte aber mit 125 kg im Stoßen eine persönliche Bestleistung.

Bester Athlet der WKG war Siegfried Buchmayer. Um 15,5 kg leichter als Manninger, vermochte er den KSV-Paradeathleten bis zum Schluss zu fordern und brachte am Ende auch gute 275,81 Punkte aufs Konto der Gäste.

„Die Fans gingen zufrieden nach Hause, denn sie haben tollen Sport gesehen“, freute sich Hügel.