Erstellt am 29. September 2015, 16:27

von Daniel Wertheim

Wychera WM-Elfter. Triathlon / Dominik Wychera schaffte den Sprung in den Elite-Bewerb souverän, wurde neunter in Dänemark und bei der U-23-WM Elfter. Das Beste kommt zum Schluss: im letzten Cross-Triathlon der Saison holte der 22-jährige Kritzendorfer Dominik Wychera

Den Sprung zum »Profi« geschafft. Seit September startet Dominik Wychera bei den »Profis« im Elite-Bewerb. Nach einem hervorragenden neunten Platz beim Xterra in Dänemark belegte er bei der ITU-Weltmeisterschaft Rang 38., was Platz elf im U-23-Bewerb bedeutete.  |  NOEN, Martin Wychera

Das Beste kommt zum Schluss: im letzten Cross-Triathlon der Saison holte der 22-jährige Kritzendorfer Dominik Wychera Rang elf im U-23-Elite-Bewerb der ITU-Weltmeisterschaft in Sardinien. „Ich hatte mir zwar mehr erwartet, aber es war trotzdem ein gelungener Saisonabschluss“, resümiert er Gesamtrang 38, auf einer seiner Lieblingsstrecken.

Bereits zum vierten Mal war Wychera in Italien am Start, doch schon im Schwimmen wurde ihm klar, dass es nicht ganz zu einer Spitzenplatzierung reichen sollte. „Ich gab trotzdem alles, merkte aber kurz danach am Rad erstmals, dass die Saison schon so richtig lange ist und meine Beine nicht mehr richtig Druck aufs Pedal brachten“, fühlte er sich nicht in Topform. „Nach den ersten Kilometern fuhr ich auf einen Franzosen auf, mit ihm bestritt ich die Bike-Strecke, wir pushten uns gegenseitig, aber so richtig meine Leistung abrufen konnte ich nicht und freute mich auf den abschließenden Lauf. Bei dem lief es immer besser und ich konnte meine hohe Pace halten und gegen Ende steigern. Somit verbesserte ich mich noch um vier Ränge“, freute er sich noch über einen versöhnlichen Rennabschluss.

Halb Europa bereist

Die angesprochene lange Saison sah Wychera in den Wochen davor halb Europa bereisen. Nach Rennen an Weißensee und Schluchsee ging es weiter in die Abbruzzen und zur Staatsmeisterschaft (die NÖN berichtete). Als nächsten Stopp auf der „Tour“ verschlug es Wychera zum Xterra Germany, bei dem er erstmals in der Elite startete und es zu Rang 16 reichte.

Die Reise ging für den nunmehrigen „Pro“ weiter nach Dänemark, wo Wychera seine beste Saisonleistung ablieferte. Schon im Wasser meisterte er den Wellengang, machte am Bike Platz um Platz gut und schloss den Lauf mit einer starken Performance auf Rang neun ab. „Das war das mit Abstand beste Rennen meiner Saison“, strahlte Wychera, der zum „Drüberstreuen“ auch noch Rang zwei beim 9,6-Kilometer-Wienerwaldlauf holte.

Der „TNatura Slowenien Cross-Triathlon“, den Wychera am Rückweg von einem Kroatien-Urlaub „mitnehmen wollte“, war bei 13 Grad zu viel: Der Rücken streikte und Wychera musste aufgeben.


Hintergrund

Der 22-jährige Dominik Wychera ist semiprofessioneller Cross-Triathlet. Mit dem speziellen Sport begann er 2009, als er nach acht Jahren aufgehört hatte, Basketball zu spielen. Mit einem Personal-Trainer plant er jede Woche genau durch und trainiert um die 20 Stunden pro Woche Schwimmen, Radfahren und Laufen. Er reist zu Wettkämpfen von Hawaii bis in die Niederlande. Seit September 2015 startet er im Elite-Bewerb.

Seinen größten Erfolg feierte Wychera 2012 bei den Xterra-World- Championships in Maui, als er in seiner Altersklasse den dritten Platz belegte. Außerdem gewann er den Europameistertitel im selben Jahr in seiner Altersklasse. 2013 holte er sich den Titel in der österreichischen Meisterschaft im Cross-Triathlon in der U-23-Wertung.