Erstellt am 18. November 2015, 01:38

von Raimund Novak

Badehaube verloren, EM-Ticket gewonnen. Filip Milcevic kürte sich zum Doppelstaatsmeister und wird mit zwei weiteren SVS-Athleten nach Israel reisen.

Hier sitzt die Haube noch perfekt, wenige Augenblicke später war sie futsch: SVS-Schwimmer Filip Milcevic gewann dennoch.  |  NOEN, GEPA pictures/ M. Oberlaender

Es war nur eine Hundertstel, die Filip Milcevic bei den Staatsmeiterschaften in Graz auf das EM-Limit fehlte, aber es waren zwei Gründe, die für den österreichischen Schwimmverband ausschlaggebend waren, ihn doch mit nach Israel zu nehmen: Die beiden Titel über 100m und 200m Schmetterling und ein Missgeschick über die längere Distanz, das ihm wichtige Zeit gekostet hatte.

Dieses Missgeschick passierte auf den letzten 25m, als der 18-Jährige plötzlich seine Haube verlor. „Das habe ich bisher auch noch nicht gesehen“, musste SVS-Präsident Gerfried Primig schmunzeln. „Im ersten Moment war er natürlich überrascht und hat daher einiges an Zeit eingebüßt.“

Am Ende tritt er mit einer Zeit von 1:57,23 Minuten dennoch die Reise zur EM an. Mit dabei sind seine Vereinskollegen Patrick Staber und Christopher Rothbauer (beide Klasse Junioren), die sich bereits bei den Wettkämpfen in Graz beziehungsweise bei der WM in Shanghai qualifizieren konnten. „Wir erwarten sich einen Finaleinzug“, hofft Primig, dass Zukunftshoffnung Milcevic in Israel einen guten Tag erwischt.

Weitere gute Leistungen erbrachten unter anderem Nachwuchstalent Marlene Kahler (zweifacher Jugendrekord) und in der allgemeinen Klasse Patrick Staber (Gold 400m Lagen) und Manuel Staudinger (Gold 200m Rücken). Weitere Ergebnisse auf www.noelsv.at .


SVS-Trophy

Austragungsort: Hallenbad Schwechat (Plankenwehrstraße 13).
Beginnzeiten: Samstag (21.11.) und Sonntag (22.11.) jeweils ab 9.30 Uhr. Die Nachmittagsbewerbe finden ab 14 Uhr statt.
Teilnahmeberechtigt: Jahrgänge 2007 bis 2001.
Gemeldet: 16 Vereine nehmen an der zweitägigen SVS-Trophy teil, darunter sind sieben Mannschaften aus der Slowakei und ein Team aus Rumänien. Insgesamt wurden 263 Nachwuchsschwimmer angemeldet.