Erstellt am 04. November 2015, 05:12

von Raimund Novak

Die letzte Runde mit Sohn Jonathan. Der Brucker Josef Toyfl zieht sich nach 20 Jahren aus der Motorsportszene zurück.

»Jetzt wirklich«. Nachdem er 2012 ein Comeback feierte, beendet Toyfl nun endgültig seine Karriere.  |  NOEN, zvg

Mit 18 Jahren verfiel Josef Toyfl der Faszination Motorsport, seit 1994 bestritt er, mit einer kurzen Unterbrechung, die Supermotomeisterschaften (Profiklasse S1). Zu den Höhepunkten seiner Laufbahn zählten die beiden Einladungen zum Rennen in der Wiener Stadthalle, die damals nur die zehn besten Fahrer Österreichs erhielten. „Das waren sprichwörtlich die zehn Sekunden Ruhm im Leben“, lacht Toyfl, der heuer in Melk seinen Abschied feierte.

Familie und Freunde waren mitgereist um ihm beim Supermotofinale und EM-Lauf die Daumen zu drücken. Leider schied er mit Getriebeschaden aus, seine letzten Runden mit seiner KTM 450 SMR drehte er trotzdem. Mit an Bord war sein sechsjähriger Sohn Jonathan, der zwar über den Abschied seines Vaters nicht sehr glücklich ist aber: „Er hat schon zwei Motorräder und übt fleißig“, ist der 43-jährige Vater stolz.