Erstellt am 19. Mai 2016, 00:54

von Raimund Novak

"Ein Jahr Pause, dann wieder reinbeißen". Versehrtensportler Rene Gutdeusch vom TTC Bruck geht aus gesundheitlichen Gründen kurzzeitig "auf Tauchstation".

Auszeit. Im Versehrtensport eroberte er bereits EM-Gold (2003) und Silber bei Olympia (2004) - nun benötigt Rene Gutdeutsch eine Pause.  |  NOEN, Foto: Novak

Im Juni startet er noch bei der Versehrten-Staatsmeisterschaft in Stockerau, wo er sowohl im Einzel- als auch im Doppelbewerb eine Medaille holen möchte, dann stellt er das Tischtennis spielen kurzfristig ein: Rene Gutdeutsch, Spieler des TTC Bruck, spürt Schmerzen im Rücken und in der Halswirbelsäule und weiß, dass eine weitere Saison im Meisterschaftsbetrieb körperlich nicht mehr möglich ist.

„Ich gehe ein Jahr auf Tauchstation und werde mit Fitnesstraining und diversen Behandlungen den Körper wieder in Schwung bringen“, nutzt der 35-Jährige zudem die Chance, sich mit der neuen Beinorthese, die er demnächst erhält, anzufreunden.

Training mit Jugend nicht gefährdet

Gutdeutsch wird weiterhin die Spiele der Brucker besuchen und den Spielern als Coach zur Verfügung stehen – auch das Nachwuchstraining mit dem TTC Gallbrunn, wo er derzeit die komplette Jugendabteilung betreut, ist nicht gefährdet.

Der Bruckneudorfer, der vom Wiener in den Burgenländischen Verband wechselte, möchte in der übernächsten Saison wieder voll angreifen. Ob es für internationale Versehrtenbewerbe reicht, wird sich zeigen.