Erstellt am 24. Februar 2016, 05:14

von Raimund Novak

Eisbären staunten über Rekordkulisse. Im Kampf um Platz vier in der NÖ-Landesliga drückten 100 Fans den Trautmannsdorfern die Daumen.

Abklatschen nach dem Heimsieg: Die siegreichen Bären.  |  NOEN, Foto: privat

„Wir haben es unnötig spannend gemacht, aber gehen mit viel Euphorie in die entscheidende Partie“, fiebert Eisbären-Obmann Thomas Kremser dem dritten Duell im unteren Playoff gegen St. Pölten entgegen. Im ersten Spiel feierten die Trautmannsdorfer einen fulminanten 10:2-Heimerfolg in der Brucker Eishalle Leithana. „Das war eine überragende Leistung. Das schnelle Tor hat uns sofort Auftrieb gegeben“, erinnert sich Kremser an die 1:0-Führung durch Markus Haderer nach nur 1:55 Minuten.

Spielertrainer Peter Schneider war in dieser Partie wieder in Torlaune – er erzielte fünf Treffer. 100 Fans drückten bei diesem Duell den Eisbären fest die Daumen – ein Zuschauerrekord in der Eishalle.
Turbulent verlief das Rückspiel. Beim Stand von 2:2 wurde Eisbär Christian Seifter hart attackiert – auf die anschließende Rudelbildung folgten Handgreiflichkeiten. Zehn Minuten lang wurde diskutiert, dann musste plötzlich Wolfgang Vondra auf die Strafbank.

„Eine komische Entscheidung des Unparteiischen, aber wenn sie weiter diskutiert hätten, wäre ich erfroren“, musste Kremser schmunzeln. Weniger erfreulich war die Schlussphase. Zwar konnte Schneider 47 Sekunden vor der Schlusssirene den 3:3-Ausgleich erzielen, in der Overtime gelang den St.Pöltenern allerdings nach nur acht Sekunden der entscheidende Treffer. Schneider gewann zwar zunächst den Bully, aber bei seinem Pass zum Verteidiger sprintete ein Gegenspieler dazwischen und stellte mit einem haltbaren Schuss auf 4:3.