Erstellt am 21. Oktober 2015, 05:47

von Raimund Novak

Hartes Programm für SVS-Damen. SVS Sokol war zu Saisonstart beinahe täglich in der Halle - in der Bundesliga wurden zwei Siege gefeiert.

Mit der Kraft oft am Ende gaben die Damen von SVS Sokol (im Bild Luzia Ruzickova) aber nie auf.  |  NOEN, Eichstädt

SVS Sokol geht heuer auf Tour – soll heißen: Die Damenmannschaft wird die Heimspiele künftig in anderen Sporthallen in Niederösterreich, wie zuletzt Ybbs, austragen. „Um den Sport auch in die „Provinz“ zu bringen“, meinte Sokol-Organisationschef Peter Eichstädt. Mit dem „Volley Day“ in Ybbs, wo neben Sokol auch der ortsansässige Verein seine Spiele abhielt, hat dieses Vorhaben bereits gut funktioniert.

Die Grazer, im Vorjahr noch Sieger des Grunddurchgangs, wurden von Conny Rimser und Co. mit 3:0 bezwungen. Zuvor waren die SVS-Spielerinnen in der MEVZA und bei einem Turnier in Linz im Einsatz. Sieben Spiele in einer Woche kosteten Kraft: In einer Partie standen unter anderem nur mehr sieben Spielerinnen auf dem Parkett. „Wenn wir so weit kommen, wie in der letzten Saison, dann stehen heuer 50 Spiele auf dem Programm“, rechnet Eichstädt mit einem engen Terminkalender.

Kapitänin Conny Rimser wird mit von der Partie sein – sie konnte im Verein gehalten werden. Zu den Neuzugängen zählen unter anderem zwei Tschechinnen und Lisa-Christina Schmerlaib und Anna Maria Bajde, die vom Erzrivalen Klagenfurt zu SVS Sokol gestoßen sind. Nicht mehr im Team sind Sabrina Enzinger und Simona Janeckova, die zum Ligakonkurrenten Linz gewechselt sind. Ins Ausland gingen Dana Schmit, Nina Herelova, Marzena Wilczynska, Lisa Chukwuma und Viktoria Fink.