Erstellt am 07. Oktober 2015, 06:37

von Raimund Novak

Rasante Ballwechsel. Himbergs Klub strebt in der zweiten Landesliga Platz zwei an – derzeit werden rund 20 Mädels ausgebildet.

Meisterteam. Himbergs Senioren blicken auf eine erfolgreiche Vergangenheit zurück. Andreas Huysza, Erich Zöttl, Klemenz Renzhofer, Nicki Lutz, Kapitän Andreas Wawruschka und Karl Gahm holten in diesem Jahr den Staatsmeistertitel.  |  NOEN, Fotos: privat

Zuletzt spielte sich die Seniorentruppe mit zwei Staatsmeistertitel in der Halle und einem Vizemeistertitel im Freien in den Vordergrund. „Ein Beweis, dass man den Sport auch mit 55 oder 60 Jahren ausüben und obendrein auch erfolgreich sein kann“, freute sich Podsedek über die Leistungen der erfahrenen Faustballer. Unter ihnen befindet sich mit Christian Lang auch ein ehemaliger Bundesligaspieler und Weltmeister.

Trainiert wird wöchentlich in der Sporthalle in Himberg oder auf der Wiese nahe der Hauptschule. Der Meisterschaftsbetrieb im Freien wird auf dem Sportplatz in Pellendorf abgehalten, in den Wintermonaten muss der Verein nach Wien ausweichen. „Es geht bei uns, ähnlich wie beim Volleyball, schnell zur Sache. Es gibt immer wieder den einen oder anderen rasanten Ballwechsel“, ist dem Obmann seine Begeisterung für den Sport anzumerken.

Herren-, Damen-, Senioren- und ein Jugendteam bestreiten für ASKÖ Himberg Meisterschaft. Die Herren liegen in der zweiten Landesliga auf Rang zwei. Kottingbrunn, Böheimkirchen und Drösing wurden heuer bereit geschlagen, nur an Laa an der Thaya ist Himbergs Elite zuletzt gescheitert. „Daher werden wir heuer auf dem zweiten Rang abschließen“, rechnet der Obmann mit keiner Überraschung in den letzten beiden Runden.

Der 53-jährige Himberger, der seit 2005 Obmann des ASKÖ Himberg ist, legt vor allem großen Wert auf die Jugendarbeit. „20 Mädels haben wir, leider keinen Burschen“, hofft der Obmann, der mit Vorträgen in Volksschulen neue Talente an Land zog, auf weiteren Zuwachs. Im Einsatz ist derzeit eine Mädchentruppe (U14/U16) die mit einem Sieg über Neusiedl/Zaya (2:0) und Niederlagen gegen Wolkersdorf (1:2) und Drösing (0:2) in die heurige Meisterschaft startete.