Mannersdorf am Leithagebirge

Erstellt am 20. Juli 2016, 04:08

von Raimund Novak

Patrone ist fertig!. 40 Jahre lang ist der Union-Schützenclub Mannersdorf aktiv. Einige Mitglieder benötigen für die Turniere spezielle Munition.

Verbundenheit. Erich Kutschera und Obmann Manfred Eibl trainieren schon seit Jahren Seite an Seite im Mannersdorfer Schießclub.  |  zVg

In der Steinbruchstraße Richtung Mannersdorfer Wüste werden Woche für Woche die Abzüge diverser Sportpistolen und Gewehre betätigt.

Rund 50 Mitglieder des Union-Schützenclub Mannersdorf bereiten sich dabei auf künftige Wettkämpfe vor.

Speziell vorbereiten muss sich Manfred Eibl, der Vereinsobmann. Er tritt mit Hinterlader Schwarzpulvergewehre (Großkaliber) auf, wo auf Distanzen bis zu 800m geschossen wird.

„Sport steckt noch in den Kinderschuhen“

„Eine ausgefallene Sportart, die in den USA sehr verbreitet ist, aber bei uns noch in den Kinderschuhen steckt. Ich muss sogar die Patronen selbst machen“, erläutert Eibl, der zu den besten Schützen Europas zählt. Bei der diesjährigen EM erreichte er von rund 150 Teilnehmern Platz vier.

Im Vorjahr holten die Mitglieder Johann Zwurtschek aus Mannersdorf und Erich Kutschera aus Himberg einen NÖ-Landesmeistertitel im Großkaliber-Sportpistolenschießen der jeweiligen Seniorenklasse.

Heuer feiert der Klub sein 40-jähriges Bestandsjubiläum. Dieses Ereignis wird mit einer internen Meisterschaft und einem Grillnachmittag Mitte September zelebriert.