Erstellt am 03. August 2016, 04:12

von Raimund Novak

Pech im Endspurt. Etliche SVS-Athleten schrammten nur knapp an Gold vorbei. Kurzfristige Absagen schmerzten zudem.

Dieser Ausblick in Salzburg spornt die Leichtathleten immer zu Höchstleistungen an: SVS-Ahtlet Andreas Steinmetz holte mit 2 Meter im Hochsprung die Silbermedaille.   |  Plohe

Im Sportzentrum Rif in Hallein mischten zahlreiche Athleten der SV Schwechat ganz vorne mit – vielen von ihnen wurde aber erst im letzten Moment die erhoffte Goldmedaille entrissen.

Die Hammerwerfer lagen sowohl bei den Frauen als auch bei den Herren bis zum letzten Durchgang voran, ehe die Konkurrenz mit einem Kraftakt zurückschlug: „nur“ Bronze für Julia Siart und Silber für Marco Gozzoli.
Verdutzt blickten auch die Speerwerfer nach dem Wettkampf auf die Anzeigentafel. Gregor Högler und Martin Strasser steigerten sich Runde für Runde auf 67,19m bzw. 65,45m, dann nutzte der Salzburger Matthias Kaserer, der bis dahin drei Meter hinter den Schwechatern lag, den guten Wind. Sein Vorsprung: Lediglich 16 Zentimeter! Pech hatte auch Jennifer Wenth. Nach dem Sieg über die 5000m lag sie auch bei der 1500m-Distanz vorne. Kreislaufprobleme zwangen sie jedoch zur Aufgabe.

Im Vorfeld absagen mussten die U18-Staffelläufer Stefan Schmid (krank) und Adriana Höller (Schlüsselbeinbruch), die sich mit der 3×1000m-Staffel durchaus Medaillen erhofften.