Erstellt am 24. Mai 2016, 05:44

von Claus Stumpfer

Auf Spuren von Prokop und Co. Die Union-Damen holen in Klagenfurt den ersten Staatsmeistertitel mit der Mannschaft seit 1964. Titelfixierung erst in spannendem Finale. Mit einem historischen Triumph für die Leichtathletik-Damen der Union St.

 |  NOEN, Stumpfer

Pölten endeten die österreichischen Vereinsmeisterschaften in Klagenfurt. Bei dem seit dem Jahr 1927 ausgetragenen Teambewerb gelang es der Union St. Pölten zuletzt 1964 mit den LA-Größen Liese Prokop, Inge Aigner und Maria Sykora eine Goldmedaille zu holen!

Die Generation 2016 konnte den Mannschaftstitel erst in einem dramatischen Finale mit der 4x100-Meter-Staffel sichern, bei der man mit einem klaren Sieg die Mannschaft des LAC Klagenfurt noch um einen einzigen Punkt auf den zweiten Platz verdrängen konnte. „Es war eine historische Leistung unserer Damen und der Titel bedeuten uns als Verein natürlich sehr viel, da es ja hier nicht um die Einzelleistung, sondern um die mannschaftliche Geschlossenheit geht“, freute sich auch NÖ-Präsident und Union-Obmann Gottfried Lammerhuber über den Erfolg.

Für die Einzelsiege, welche auch jeweils die maximale Punkteausbeute aufs Konto der St. Pöltnerinnen brachten, haben Agnes Hodi mit 3,90 Meter im Stabhochsprung, Eva Wimberger mit 13,52 Sekunden über 100 Meter Hürden und die oben erwähnte Sprintstaffel mit ausgezeichneten 46,41 Sekunden gesorgt. Startläuferin Michaela Burda, Viola Kleiser, Eva Wimberger und Ivona Dadic sprinteten hier zur viertschnellsten je in Österreich gelaufenen Zeit einer Damen-Vereinsstaffel!

Mehrkampf-Rekordhalterin und Olympia-Aspirantin Dadic nutzte diese Titelkämpfe zum letzten Test vor dem Mehrkampfmeeting in Götzis und holte mit der Staffel und im Speerwurf (3. in 49,25 Meter) wichtige Punkte für die Union. Weitere Podestplätze gab es für Viola Kleiser bei ihrem Comeback-Rennen über 100 Meter (2. in 12,15 Sekunden) nach langwieriger Verletzungspause. Die Sprintstaatsmeisterin wusste danach auch mit dem dritten Platz im Kugelstoßen zu überzeugen. Über die ungewohnte 1000-Meter-Distanz holte 800-Meter-Staatsmeisterin Carina Schrempf ebenso einen zweiten Platz wie Valerie Kleiser über 100-Meter-Hürden hinter Teamkollegin Wimberger.

Für sehr erfreuliche, weil überraschende dritte Plätze sorgten auch die beiden U-20-Athletinnen Lisa Speiser und Julia Kickinger. Speiser warf den Hammer auf gute 42,29 Meter und wurde ebenso Dritte wie U-18-Staatsmeisterin Kickinger über die 400 Meter. Schlussendlich sammelte mit Michaela Burda auch noch die zweite Mehrkämpferin im Union-Lager neben Dadic wichtige Punkte zum Gesamtsieg. Sie wurde Fünfte im Weitsprung (5,40 Meter) und Sechste im Hochsprung. Somit konnten sich die Union-Damen am Ende dank einer geschlossen starken Mannschaftsleistung im Feld der vierzehn besten Vereine Österreichs erfolgreich behaupten.