Erstellt am 19. Juli 2016, 05:12

von Manuel Burger

Auf neuen Wegen. St. Pölten trennt sich von Jurica Smiljanic und präsentiert Armin Göttlicher als neuen Coach. Kohlmaier und Böck treten kürzer.

 |  NOEN

Neuer Headcoach für St. Pöltens Basketballer! Der 39 Jahre alte Armin Göttlicher übernimmt das Trainerzepter und folgt somit auf Jurica Smiljanic. Die Trennung vom Meistertrainer folgte einvernehmlich, in erster Linie gaben private Gründe (Smiljanics Gattin lebt mit den drei gemeinsamen Kindern nach wie vor in Kroatien) den Ausschlag.

Göttlicher verbrachte seine Laufbahn bislang ausschließlich in Klosterneuburg. Und das mit Erfolg! Nach seiner Spielerkarriere war Göttlicher über 20 Jahre lang Nachwuchscoach, holte Meisterschaften mit der U16 und U18. Im Jahr 2011 gelang ihm der Titelgewinn auch mit der U22, ein Jahr später scheiterte er im Finale ausgerechnet an St. Pölten.

Über zehn Jahre war der Klosterneuburger auch als Assistant-Coach tätig, wurde mit der ABL-Mannschaft der Dukes 2012 Meister und 2013 Cupsieger. Mit Österreichs U 20 holte er bei der Heim-B-EM in Oberwart als Assistant-Coach den Europameistertitel, in der Ära Sallomon fungierte er auch im A-Team als Assistent.

Trennung nach über 20 Jahren

Nachdem Robert Langer aufgrund der zu großen Fußstapfen von Vorgänger Werner Sallomon in Klosterneuburg im Dezember 2014 scheiterte, wurde Göttlicher neuer Headcoach bei den Dukes. In seiner ersten Saison scheiterte Klosterneuburg im Viertelfinale, im März 2016 folgte, auf Platz acht liegend, die einvernehmliche Trennung.

„Ich habe eine neue Herausforderung gesucht und St. Pölten hat sich sehr um mich bemüht“, schildert Göttlicher die Beweggründe für den Wechsel nach St. Pölten. „Mit Armin Göttlicher ist es uns gelungen, einen sehr routinierten und erfolgreichen Trainer zu gewinnen“, ist der Verein um Stefan Jäger glücklich über den Coup. Die sportliche Latte liegt hoch: In den letzten beiden Jahren wurde St. Pölten Meister und Vizemeister. „Wir wollen natürlich wieder ins Finale kommen und im Cup schauen, was geht“, so Göttlicher.

Neben Göttlicher als hauptamtlichen Headcoach, soll auch ein hauptamtlicher Nachwuchstrainer verpflichtet werden, der als Assistant-Coach fungiert sowie die U16 und U19 trainiert. Jäger: „Ein weiterer Schritt zu mehr Professionalität.“

Am Spielersektor erklärte Martin Kohlmaier seinen Rücktritt (Comeback im neuen Jahr nicht ganz ausgeschlossen). Die Suche nach einem Nachfolger läuft. Aus privaten und beruflichen Gründen tritt auch Christoph Böck kürzer und hält sich vorerst nur mehr im Training fit.