Erstellt am 05. April 2016, 05:54

von Claus Stumpfer

Bittere Auswärtspleite für Union. Die Gastgeberinnen starteten vorbildlich und gingen rasch in Führung. St. Pölten besserte sich konnte aber nicht siegen.

 |  NOEN, zVg

ATZGERSDORF - UNION ST. PÖLTEN 27:24. Mit einem Sieg hätten die St. Pöltnerinnen ihre Abstiegssorgen sehr verringern können, doch es sollte anders kommen. Wie schon im ersten Aufeinandertreffen, das sie mit 26:20 gewinnen hatten können, spielten die Atzgersdorferinnen, die am achten Tabellenplatz liegen, auf hohem Niveau. „Vor allem zu Beginn des Spieles legten sie gleich vor“, ärgert sich Kathrin Hintermeier, dass man die ersten Spielminuten „einfach verschlafen“ hat. Nach sechs Minuten führten die Gastgeberinnen te bereits den Treffer zum 4:0, und auch ein Time-out, das Trainer Jan Packa nahm, änderte zunächst wenig. „Wir haben weiterhin im Angriff zu viele Chancen vergeben und in der Deckung nicht aggressiv genug gespielt, um die starken Atzgersdorfer Aufbauspielerinnen unter Druck zu setzen.“ Erst als es nach 22 Spielminuten bereits 12:5 steht, wachenSt. Pöltens Damen auf und verkürzen den Rückstand bis zur Halbzeitpause auf drei Tore.

In der zweiten Halbzeit spielten Lisa Felsberger und Co dann viel besser. Aufbauend auf einer guten, konzentrierten Deckungsleistung erzielten sie im Angriff immer wieder schöne Tore und als Nina Schubert rund fünf Minuten vor Schluss den Anschlusstreffer zum 25:24 erzielt, riecht alles nach einer Sensation. „Am Ende waren die Gastgeberinnen aber routinierter, hatten auch das nötige Glück auf ihrer Seite und so mussten wir eine bittere Niederlage hinnehmen“, ärgerte sich Hintermeier.

Auch Trainer Jan Packa war nach dem Spiel enttäuscht: „Nach einem schlechten Start hat das Team super gekämpft und war in der zweiten Halbzeit besser als die Gastgeberinnen — schade, dass wir keine Punkte mitnehmen konnten!“