Erstellt am 24. November 2015, 05:08

von Claus Stumpfer

Dadic in St. Pölten. Auch die aktuell beste Siebenkämpferin Österreichs trägt künftig das Dress der Sportunion St. Pölten.

 |  NOEN, HELMUT FOHRINGER (APA)
Schon letzte Woche hatte Gottfried Lammerhuber stolz bekannt gegeben, dass drei der besten Sprinter und Sprinterinnen Österreichs künftig für die Union St. Pölten laufen werden (die NÖN berichtete), nun letzte der Sektionsleiter noch ein „Schäuferl“ nach. Mit Ivona Dadic hat sich nun auch die aktuell beste österreichische Siebenkämpferin — Bronzemedaillengewinnern bei der U-23-EM und Olympiahoffnung — dazu entschlossen, künftig für das Team der Landeshauptstädter zu starten.

Nach ihrem kometenhaften Aufstieg vor den Olympischen Spielen 2012 wurde die Modellathletin zwar durch Verletzungen zurückgeworfen, zeigte aber in der letzten Saison mit der U-23-EM-Medaille und dem österreichischen Rekord im September, dass sie noch eine ganz große Karriere vor sich hat.

Vorbereitung auf die Olympiasaison

„Ivona ist eine Vorzeigeathletin, die großartig in unser Team passt und uns bei unserer Gesamtentwicklung natürlich weiterbringen kann“, freut sich Lammerhuber über den Sensationstransfer, sieht sich aber auch gefordert. „Solche Klasseathleten im Team sind auch ein weiterer Auftrag für uns, die Öffentlichkeit, die Medien und die Sponsoren von unserem Weg zu überzeugen, um dann den Athleten auch gute Rahmenbedingungen bieten zu können.“

Die Vorbereitung auf die Olympiasaison sieht er bislang bei allen seinen Topathleten im Plansoll. In Südafrika soll dann in den nächsten drei Wochen unter Anleitung von ÖLV Chef-Trainer Philipp Unfried an Feinheiten gearbeitet werden. „Intensiv mit Unfried arbeiten zu können, war ein Hauptgrund zur Union St. Pölten zu wechseln“, erwartet sich die Siebenkämpferin vor allem für die Sprintbewerbe Impulse.