Erstellt am 05. April 2016, 05:54

von Manuel Burger

Halbfinalserie: Der nächste Schritt für St. Pölten. St. Pölten geht in der Halbfinalserie gegen Villach mit 1:0 in Führung und kann in Kärnten den Finaleinzug fixieren.

 |  NOEN, Ing.Wolfgang Mayer AUSTRIA

ST. PÖLTEN - VILLACH 63:50. St. Pölten hat im ersten Halbfinalspiel die Hausaufgaben erledigt und ist in der Serie gegen Villach mit 1:0 in Führung gegangen. Die Kärntner erwiesen sich als der erwartet schwere Gegner, zumindest was die Defensivleistung des Tabellenvierten nach dem Grunddurchgang betrifft. Villach hielt St. Pölten mit Zonenverteidigung bei beachtlichen 63 Punkten, mit den eigenen erzielten 50 Zählern kann man allerdings kein Spiel gewinnen. Vor allem nicht gegen den Vizemeister, der defensiv bereits meisterhaft agierte, offensiv aber noch Luft nach oben hat.

In einem nervös geführten ersten Viertel setzte sich keines der beiden Teams ab, die Gäste (mit nur sieben Mann angereist) hielten den Rückstand bei nur einem Punkt (17:18). Nach kurzem Gleichstand im zweiten Abschnitt (18:18), erspielten sich die Hausherren aber Vorteile und eine Acht-Punkte-Pausenführung (34:26). Bemerkenswert: Der erste Dreier der Dragons (Jagsch) landete erst nach über 17 Minuten im Netz.

Im dritten Viertel verflachte die Begegnung. Nach fünf Minuten hatten beide Teams erst acht Punkte auf ihren Konten (6:2). Villach behielt knapp die Oberhand (11:9) und traf auch zu Beginn des letzten Abschnitts die besseren Entscheidungen. So schrumpfte der Vorsprung St. Pöltens auf vier Punkte (49:45). Aber auch ein unsportliches Foul gegen Jagsch und ein technisches Foul gegen Headcoach Smiljanic warfen den Favoriten nicht aus der Bahn. Speiser, Kohlmaier und Co fixierten mit ihrer Routine den Sieg.

„Wenn du nur 50 Punkte zulässt, bist du der verdiente Sieger“, war Smiljanic zufrieden.