Erstellt am 11. Juli 2016, 13:01

von Claus Stumpfer

Wieninger ist enttäuscht. Beim Jugendweltcup verpasst die St. Pöltnerin überraschend den Finaleinzug und auch den Kampf um Platz drei verlor sie mit 2:3. UKC-Obmann Kellner ist dennoch zufrieden.

Kristin Wieninger verpasst im kroatischen Umag den Finaleinzug — umstrittene 2:3-Niederlage gegen eine Italienerin!  |  NOEN

Das kroatische Umag war auch heuer wieder Austragungsort des Trainingscamps der Athleten des UKC Zen Thai Ryu HAK. Abschließend nahm man dann auch am Jugendweltcup (YWC) teil, der mit über 1050 Aktiven aus 53 Nationen den Teilnehmerrekord des Vorjahres nochmals deutlich übertraf. Wie jedes Jahr war das ÖKB-LZ Niederösterreich auch heuer mit seinen besten Athleten vertreten, gecoacht von LZ-Trainerin Marianne Kellner.

Kristin Wieninger verpasste im U-18-Bewerb aber doch etwas überraschend den Finaleinzug. Sie unterlag nach einem Freilos und drei klaren Siegen der Italienerin Carola Casale mit 2:3. Und ebenso unglücklich ging mit 2:3 der Kampf um Bronze gegen Jennifer Robinson (USA) verloren. „Kristin hätte zweifelsohne ins Finale gehört, darum darf sie trotz Platz fünf mit ihrer Leistung vollauf zufrieden sein“, haderte UKC-Obmann Erhard Kellner auch ein wenig mit der Schiedsrichterleistung.

Patricia Bahledova kam im anderen Pool nach einem 1:4 gegen Jana Vanusanikova über Runde eins nicht hinaus, da die Slowakin zwei Runden später gegen die Russin Polina Kotliarova verlor.

Den siebenten Platz gab es für Noemi Lixandroiu im Kata-U-21-Bewerb. Die St. Pöltnerin verlor nach Freilos in Runde zwei gegen Claudia Laos Loo mit 0:5, erreichte aber die Trostrunde, da die Kanadierin den Pool gewinnen konnte. In der Trostrunde besiegte Lixandroiu vorerst die Australierin Jamie Hoare 5:0, musste sich dann aber der Serbin Aleks Cverdelj 2:3 beugen.

Siebenter wurde auch Sebastian Schuster (Kata U 18). Nach Siegen über einen Kroaten und einen Litauer setzte es ein 0:5 gegen den Serben Stefan Suvajcevic, de rmit seinem Poolsieg aber auch Schuster in die Trostrunde mitzog. Dort war gegen den starken Slowaken Julian Enrik Smoliga Endstation — 0:5.

Im Einsatz waren auch ÖKB-Kommunikations-Manager Martin Kremser und ÖKB-Kampfrichterobmann Alois Wiesböck.