Erstellt am 18. November 2015, 09:33

von Claus Stumpfer

Kleiser doch noch vergoldet. Nach Disqualifikation Seers, ist Kleiser schnellste Frau Österreichs. Jetzt bekommt sie in St. Pölten Verstärkung.

Tamara Seer (links) war bei der Staatsmeisterschaft doch nicht startberechtigt, Viola Kleiser bleibt Nummer eins. Foto: Claus Stumpfer  |  NOEN, Claus Stumpfer

Am Ende einer erfolgreichen Saison kann sich die Union St. Pölten Leichtathletik über zwei weitere Staatsmeistertitel freuen.

Nach der Disqualifikation der Berchtesgadenerin Tamara Seer, die nur aufgrund falscher Angaben ursprünglich in die Wertung gelangte – den Beweis, dass ihr Großvater Österreicher war, ist die für Union Salzburg startende Athletin schuldig geblieben – klettert nun Viola Kleiser bei der Staatsmeisterschaft über 100 Meter vom zweiten Platz aufs oberste Treppchen.

„Möchten die nächsten Schritte setzen“

Die schnellste Frau Österreichs holt obendrein mit St. Pöltens 4x100-m-Staffel, in der auch noch ihre Schwester Valerie, Michaela Burda und Agnes Hodi zum Einsatz gekommen sind, eine weitere Goldene.

„Mit vier Titeln (nach 60 Metern und 200 Metern in der Halle) ist Viola Kleiser nun die erfolgreichste Athletin bei Staatsmeisterschaften in diesem Jahr“, freut sich Union-Sektionsleiter Gottfried Lammerhuber und blickt mit seinem Team auch auf die erfolgreichste Saison der St. Pöltner Leichtathletik-Geschichte zurück.

Platz fünf im ÖLV-Cup unter 214 Vereinen bedeutet ein historisches Top-Ranking, in der Damenwertung ist man sogar Nummer eins. In Summe konnten sieben Staatsmeister-, drei österreichische Meister- und 25 Landesmeistertitel geholt werden. International stehen Semifinaleinzüge von Beate Schrott bei der WM und Kleiser bei der Universiade zu Buche. Beim Team-EM-Sieg in Baku waren Schrott, Kleiser und Benni Grill für Österreich erfolgreich am Start.

„Wir freuen uns sehr über diese Saison, möchten aber die nächsten Schritte setzen“, bleibt Lammerhuber motiviert. Zusätzlich zu den Spitzenathleten und einer sehr erfolgreichen Nachwuchsgruppe sollen kommende Saison mit Carina Schrempf (ULV Krems, Jg. 1994), Eva Wimberger (ULC Linz, Jg. 1993) und Ekimi Bassey (DSG Wien, Jg. 1983) drei weitere Sprinter auf Staatsmeisterniveau für St. Pölten starten.