Erstellt am 04. Juli 2016, 14:15

Schrott sagt für EM ab. Hürdensprinterin möchte vor Rio nichts riskieren. Formbestätigung fehlt weiter.

Beate Schrott  |  NOEN, zVg

Beate Schrott hat ihr Antreten bei den Leichtathletik-Europameisterschaften diese Woche in Amsterdam kurz vor Redaktionsschluss abgesagt. Die 100-m-Hürdensprinterin zog sich am Samstag bei einem Testwettkampf im Schweizer Nottwil eine leichte Verhärtung am rechten Bein auf der Oberschenkel-Rückseite zu.

„Es ist eine reine Vorsichtsmaßnahme, ich möchte vor den Olympischen Spielen kein unnötiges Risiko eingehen“, hat für die 28-Jährige Rio Priorität.

Schrott ist in dieser Saison noch nicht richtig in Form gekommen, ihre Topzeit erzielte sie Ende Mai mit 13,34 Sekunden in Weinheim. Damit war die St. Pöltnerin vier hundertstel Sekunden über der EM-Norm geblieben, die sie laut Vorgabe als Formbestätigung für die Olympiateilnahme zeigen muss. Die Olympianorm von 13,00 erbrachte sie im Juli 2015 mit 12,92. Wann und wo sie bis 15. Juli (ÖOC-Frist) die 13,30 noch laufen kann, die sie für Rio benötigt, ist unklar. Ebenso, ob das ÖOC auf die weitere Normerfüllung besteht.

Von der Sportunion St. Pölten starten Eva Wimberger — wie Schrott eine 100-m-Hürdensprinterin — sowie Siebenkämpferin Ivona Dadic bei der EM in Amsterdam.