Erstellt am 17. August 2016, 05:59

von Claus Stumpfer

Für Mitropa-Cup zu schnell. Schnell sein bringt normalerweise Erfolg – doch nicht immer: In Ungarn war Pyhras Michael Kogler offenbar zu flott unterwegs. Es erfolgte ein mehr als fragwürdiger Ausschluss.

 |  NOEN

„Einige Prüfungen waren bereits Teil eines IRC-Laufs, den ich bestritten habe“, waren Kogler die schnellen Passagen beim Mitropa-Cup-Rennen in Ungarn bekannt und so konnte er von Anfang an richtig attackieren.

In der 2WD-Wertung führte Kogler im UNIOR Citroen DS3 R3 von der ersten Prüfung an überlegen das Feld an, im Gesamtklassement kam es zu einem heißen Duell mit Hermann Gassner im Mitsubishi Lancer Evo X. Nach der siebenten von neun Prüfungen lagen Kogler/Annemüller als Gesamt-Zwölfte und überlegen Führende der 2WD 5,3 Sekunden vor Gassner/Thannhäuser. „Dass ich im technisch unterlegenen Fronttriebler den deutschen ‚Allradler‘ bekämpfen konnte, zeugt von meiner Topform“, war Kogler zufrieden.

„Doch offenbar ist Michi für manche bereits zu schnell unterwegs“, kann sich UNIOR-Racing Austria-Teamchef Gottfried Kogler den Ausschluss seines Sohnes nicht anders erklären: „Als Michael nach SP7 ins Ziel kam, fehlten vorn die Stoßstange und der linke Hauptscheinwerfer, die bei einem Sprung abgeschlagen worden sind“, berichtet Gottfried Kogler, dass ein offizieller Techniker im Service nach der Montage eines linken Zusatzscheinwerfers aber sein Einsatz-Okay gab. Doch nach dem Regrouping, welches bei dieser Rallye nach dem Service abgehalten wurde, versagte ein anderer Teckniker den Start. „Ihm fehlte ein Blinker, obwohl am Kotflügel ein zweiter Blinker serienmäßig installiert ist“, ärgert sich Gottfried Kogler. „Das Auto war ganz sicher verkehrstauglich, auch namhafte ungarische Piloten zeigten ihr Unverständnis für diese Entscheidung“, zieht Kogler die Konsequenzen: „Wir werden im Mitropa-Cup nicht mehr antreten.“

Dafür gibt’s bei der Niederbayern-Rallye zwei Koglers am Start: Michael zündet wieder die „rasende Werkzeugkiste“, Gottfried steigt in seinen Lancer Evo VIII. Die Rallye zählt zur Austrian Rallye Challenge, bei der Michael die Tabelle anführt.