Erstellt am 23. August 2016, 03:03

von Claus Stumpfer

Bezirks-Erfolge in Hartberg. Bei der Weltradsportwoche in Hartberg zeigten die Mastersfahrer aus dem Bezirk St. Pölten wieder groß auf.

Fritz Pelz war in Hartberg voll in Fahrt.  |  zvg

Neun Tage lang kämpften Radfahrer aus allen Nationen in der Steiermark um gute Platzierungen. „Die hügeligen Strecken rund um das Hartbergerland machten es uns Fahrern dabei nicht gerade leicht“, erzählt Erwin Zierler, der für das ARBÖ Kollar Cyclingteam Stattersdorf am Start war. Sein Teamkollege Friedrich Pelz musste sich in der Gesamtwertung seiner Klasse aber nur dem Russen Igor Moskalev geschlagen geben und wurde Zweiter.

Duell zwischen Pelz und Schalk um Platz zwei

„Bei den acht absolvierten Einzelrennen konnte sich Pelz stets unter den ersten sieben einreihen und setzte sich beim Einzelzeitfahren in Rohr weit von den anderen ab“, erzählt Zierler bewundernd, obwohl auch er selbst mit Platzierungen unter den besten Zehn, den Anschluss an die Weltspitze fand. Beim letzten Rennen errang Zierler sogar den fünften Platz.

Alle acht Rennen hat auch der Ganzendorfer Josef Schalk vom RC Rih Tulln bestritten. Viermal war er schon Gesamtsieger von Hartberg und heuer auch fünfmal am Tagespodium (Pelz dreimal). Dennoch gelang es Schalk diesmal nicht, Pelz in der Gesamtwertung zu bezwingen, sondern er musste mit Rang drei vorliebnehmen. Pelz hatte sich gleich beim Prolog das Gelbe Trikot geholt, musste es aber nach dem zweiten Rennen wieder abgeben. Durch seinen Sieg im Zeitfahren am letzten Tag überholte er noch Schalk in der Endwertung.

Schalk war mit Platz drei in St. Magdalena bis auf eine Sekunde an „Gelb“ herangekommen und blieb mit diesem Abstand auch nach seinem Sieg in Kaindorf bei Starkregen dem Russen auf den Fersen. In der Endabrechnung reichte es für Schalk aber nur zum dritten Gesamtrang, da Pelz ihn dank des Sieges im abschließenden Zeitfahren noch abfangen konnte. Schalk nahm aber sieben Pokale mit nach Hause.

Thaller feiert ein gelungenes Comeback

Von den zwei gefahrenen Straßenrennen ist Karl Korpitsch vom Kollar Cyclingteam beide Male als Sieger bei den Master 5 hervorgegangen. Sein Augenmerk gilt nun den Masterrennen in St. Johann in Tirol kommende Woche.

Beim Kriterium und Straßenrennen in Kaindorf startete auch Christian Sailer, ihm gelang es trotz strömendem Regen, den Anschluss ans Feld zu halten. Zahlreiche Stockerlplätze konnte der in der Klasse Hobby 4 startende Karl Thaller erringen. Für ihn war er nach längerer Pause eine erfolgreiches Comeback.