Erstellt am 04. April 2017, 04:16

von Claus Stumpfer

Turner im Stress. St. Pöltens Talente schwärmen zu Saisonbeginn aus und holen neben internationaler Wettkampferfahrung auch Medaillen heim.

Die kleinsten Turner der Union St. Pölten bei den niederösterreichischen Union-Landesmeisterschaften.  |  NOEN, privat

Zur 20. Jubiläumsausgabe des internationalen Jugendturniers Attila-Pinter-Memorial in Innsbruck gelang es erstmals drei vollständige Teams aus NÖ in den drei olympischen Sportarten Kunstturnen Männer, Frauen und rhythmische Gymnastik zu nominieren. Unter den Turnern konnten sich auch drei Nachwuchsathleten der Union St. Pölten dem internationalen Kampfgericht präsentieren.

„Der kurzfristige Ausfall der Gymnastinnen verhinderte eine gute Teamwertung, aber im internationalen Starterfeld von 120 Teilnehmern aus sieben Nationen konnte man sich auch in der Einzelwertung ein Bild machen“, war MArtina Weinberger als sportliche Leiterin der SPortunion St. Pölten zufrieden.

Der 11-jährige Herzogenburger Marcel Miedler belegte als Jüngster der NÖ Delegation trotz Knöchelverletzung beim Training am Vortag in der Einzelwertung Rang 15, Martin Wolf (12) Rang 25. Bei den Mädchen holte Marie Wolf (13) in der Kategorie „Youth“ Rang 16.

Sowohl die Ausbildungsleiterin des LZ Agnes Hodi, als auch Cheftrainer Janos Sivado, ist mit den ersten Ergebnissen zufrieden. „Wir stehen am Anfang der internationalen Turnkarriere und der Saison, mehr war nicht zu erwarten“ gibt sich Sivado ehrgeizig, was den Ausblick seiner Turner betrifft. „Marie hat ihr Tief endlich überwunden und wieder ihren Mut ausgegraben, ich bin sehr stolz auf sie.“ meinte Hodi.

Zeitgleich starteten die jüngsten Teamkollegen bei der Burschen-Landesmeisterschaft der Unionsvereine in Traiskirchen. Mit zweimal Gold (Streefkerk, Offenberger) und einmal Bronze (Marko) wird der Verein auch für erfolgreichen Nachschub sorgen. Im Gerätturnen holte man durch den Gansbacher Pascal Schmoll (AK16 Oberstufe) eine Goldene.