Erstellt am 04. April 2017, 04:16

von Claus Stumpfer

Panthers schaffen den Klassenerhalt. St. Pöltner Panthers bleiben fix oben. Nach zwei weiteren Siegen ist sogar noch Rang zwei möglich.

Die St. Pöltner Panthers mit Kirkovits und Riel blockten sich wieder zu zwei Siegen. Jetzt ist der zweite Gesamtrang noch möglich.  |  NOEN, CS

Das Auswärtsspiel gegen den direkten Tabellennachbarn aus Salzburg sollte am Samstag für die St. Pöltner die nötigen zwei Punkte zum fixen Klassenerhalt bringen. „Ich will endlich die Angst vor dem Relegationskampf hinter mir lassen“, meinte Coach Manuel Leitgeb im Vorfeld und ließ dementsprechend seine stärkste Startformation auflaufen.

Auch der Gegner wirkte zwar top motiviert, doch im ersten Satz ließen die Panthers nichts anbrennen. „Wir lagen immer vorn und gewannen den Satz letztlich mit 25:19.

Im zweiten Satz wurde es zwar schon etwas enger, aber trotzdem war das 25:23 der USP nicht gefährdet. Und mit dem Wissen, dass ein Punkt der zwei benötigten schon sicher war ging man selbstbewusst in den dritten Satz. Vielleicht zu selbstbewusst, denn es wurde ein Marathon, den die Oberndorfer mit 31:29 für sich entscheiden konnten.

Auch im vierten Satz war es ein hin und her, bei dem die Gastgeber um den Tick besser waren und diesen mit 25:21 für sich entschieden.

Nun hieß es Kopf hoch und alles in den fünften Satz werfen. Und das gelang super. Denn mit 15:7 für die USP hätte das Ergebnis im Entscheidungsssatz kaum klarer für die Leitgeb-Truppe ausfallen können. Der Juberl der USP-Spieler war natürlich groß - denn die nötigen zwei Punkte waren eingefahren, die nächste Saison in der 2. Bundesliga ist somit gesichert.

„Die Gratulation gilt meiner Mannschaft, denn wir sind im Frühjahr echt zu einem Kollektiv zusammengewachsen. Jeder kämpft für jeden und das macht sich bemerkbar. Ich bin stolz auf die Jungs und freue mich schon jetzt auf die neue Saison“, strahlte Trainer Leitgeb.

Dass Feiern wurde trotzdem verschoben, denn am Sonntag wartete gleich noch das Derby gegen Langenlebarn. „Und da ist auch die Chance auf den zweiten Tabellenplatz da“, blieb Leitgeb weiter euphorisch.

ST. PÖLTEN - LANGENLEBARN 3:2. Auch wenn es nur mehr um den bedeutungslosen zweiten Platz ging, haben beide Teams alles daran gesetzt, zu gewinnen. Die Langenlebarner wollten klar die offene Rechnung vom letzten Spiel begleichen, als die St. Pöltner den fünften Satz sensationell von 7:14 auf 16:14 drehten, dank einer unglaublichen Serviceleistung von Walter Riel.

Diesmal zog St. Pölten im ersten Satz gleich davon und gewann ihn mit 25:11.

Doch Langenlebarn stellte sich im zweiten Satz besser auf Puchner und Co ein und konnte diesen mit 25:12 gewinnen. Auch im dritten Satz war Langenlebarn besser — 19:25.

Aber die Heimischen steckten nicht auf. „Trotz der Jugend unserer Spieler haben wir den Ausgleich zum 2:2 geschafft“, erzählt Leitgeb. Somit ging es wieder in den fünften Satz, der lange völlig ausgeglichen war. Letztlich gewannen die Panthers aber mit 15:11. Danach wurde die Mannschaft von den Fans für die Leistung im Frühjahr einmal ausgiebig gefeiert.

Am 8. April folgt noch das letzte Heimspiel gegen St. Valtentin.