Erstellt am 20. Januar 2016, 06:23

von Bettina Kulmer

Abgebrühte Gegner. Langenlebarn muss sich gegen den direkten Verfolger Steyr 1:3 geschlagen geben.

Kampfgeist. Gregor Wagner und Burek Fahrudin (v.l.) verteidigen gegen Steyr mit aller Kraft. Manuel Blaha (re.) ist ebenfalls auf der Hut. Die Gäste machen aber alles richtig und gewinnen klar mit 3:1.  |  NOEN, Wolfgang Stritzl

LANGENLEBARN - STEYR 1:3. Nach dem 3:0-Sieg gegen Steyr im Hinspiel war die Ausgangslage für Langenlebarn vielversprechend. Doch die Heimischen wähnten die Katze nicht im Sack, immerhin handelte es sich beim Gegner um den direkten Verfolger.

„Steyr war super eingespielt gegen uns. Wir haben angegriffen wie die Irren, aber die Gäste haben alles verteidigt und aus jeder Situation einen Punkt gemacht“, muss Mike Holzmann eingestehen. Dass die Gegner verdient gewonnen haben, daran besteht für die Gastgeber kein Zweifel. „Wir haben ordentlich gespielt, aber Steyr war abgebrüht. Die waren einfach besser.“

Für Langenlebarn stellt diese Niederlage grundsätzlich aber kein Problem dar. Zwar hat die Mannschaft den ersten Tabellenplatz eingebüßt, es spielen aber ohnehin die ersten beiden im Play-off gegeneinander.„Wir müssen jetzt einfach noch drei Punkte machen.“ Zwei Spiele stehen dafür noch zur Verfügung. Nächste Woche trifft man auf Schlusslicht Perchtoldsdorf. „Alles andere als ein Sieg wäre eine riesen Enttäuschung. Wir sind natürlich topmotiviert.“