Erstellt am 06. April 2016, 05:24

von Wolfgang Stritzl

Der Traum vom WM-Titel. Die Sieger stehen fest. Tullns NÖN-Bezirkssportler des Jahres 2015 heißen Kathrin Ortlieb und Savo Kovacevic. Beide möchten in ihrer Sportart Weltmeister werden.

 |  NOEN, Marschik

Wasserski ist die ganz große Leidenschaft von Kathrin Ortlieb. Seit sie fünf ist, flitzt sie auf Brettern über die Donau. Mit zwölf nahm sie erstmals an internationalen Rennen teil. Erfolge ließen nicht lange auf sich warten. Ihre Domäne ist das Wasserski-Racing, eine der schnellsten Wassersportarten der Welt.

Seit 2010 – im Jahr davor krönte sie sich zur Formel-2-Weltmeisterin – fährt die 29-Jährige in der Königsklasse Formel 1. Da es in Österreich keine Boote mit der dafür nötigen PS-Zahl gibt, muss ins Ausland ausgewichen werden. Von 2008 bis 2013 lebte Ortlieb in Belgien. Vor der WM 2015 trainierte sie zwei Monate in Australien. Heuer fährt sie wieder für ein belgisches Team, das Boot bringt 1100 PS aufs Wasser, erreicht werden Geschwindigkeiten von bis zu 180 km/h.

„Der WM-Titel ist mein großer Traum"

Nach zwei zweiten Plätzen bei Europameisterschaften (2010, 2012) krönte sie sich 2014 zur Europameisterin. Ihre F1-WM-Medaillen glänzen in Silber (2013) und Bronze (2015, 2011). „Der Weltmeistertitel ist mein größter Traum“, erzählt die Kindergärtnerin. Die nächste Chance gibt es 2017.

Kathrin Ortlieb stammt aus einer wasserski-verrückten Familie. Ihr Großvater Ernst stand im Vorjahr mit 80 (!) Jahren noch auf Wasserskiern, ihr Vater Ernst jun. ist ebenso ein passionierter Wasserskifahrer und zog seine Tochter bei deren ersten nationalen Rennen mit seinem Boot.

Ihre um zwei Jahre jüngere Schwester Sabine stieg erst kürzlich in die Formel 1 um. Damit kommt es in der neuen Saison zum allerersten Mal zum sportlichen Wettstreit der beiden Schwestern. „Wir sind noch nie gegeneinander gefahren, nicht einmal in der Jugend“, fiebert Kathrin dem Familien-Duell entgegen. Vermutlich wird dieses heuer nur auf Europacup-Ebene ausgefochten, da die diesjährige EM stark wackelt.

Sabine – auch sie fährt in einem belgischen Team – hat zu Ostern ein Trainingslager auf Teneriffa absolviert, jenes von Kathrin steht noch bevor. Die vielen Auslandsreisen sind – abgesehen vom Material – teuer. Sponsoren sind herzlich willkommen. Um ihnen Werbeflächen zu bieten und einen professionellen Online-Auftritt zu haben, ist Kathrin Ortlieb seit kurzem mit einem Sport-Profil auf facebook vertreten.

Auch der Bezirkssportler des Jahres 2015 möchte Weltmeister werden, zumindest aber eine WM-Medaille holen. Savo Kovacevic ist das Aushängeschild des Tangun Taekwondo-Clubs Tulln. In seinem Jahrgang ist er der beste Formenläufer Österreichs (Poomsae). Großes Ziel ist die Qualifikation für die WM 2016 in Peru. Um das Ticket zu lösen, werden Medaillen bei A-Klasse-Turnieren in Österreich und Deutschland notwendig sein. Kein leichtes Unterfangen: „In meiner Klasse sind Vize-Weltmeister, Europameister und WM-Finalisten am Start“, weiß Kovacevic. Im nächsten Jahr werden die Chancen vermutlich größer sein, da er als dann 17-Jähriger in der Junioren-Klasse zu den Älteren gehört.

Es gibt keinen Tag ohne Training

Neben der Schule – der Tullner besucht in Krems ein Gymnasium – wird fleißig trainiert: „Jeden Tag drei Stunden“, erzählt Kovacevic, „vier Mal pro Woche im Verein“.

Mehr als 150 Medaillen hat Savo in seiner noch jungen Karriere bereits gewonnen. Die Auszeichnung, die er als Sportler des Jahres aus den Händen von Sport-Landesrätin Petra Bohuslav und NÖN-Chefredakteur Martin Gebhart entgegen nehmen durfte, wird einen Ehrenplatz bekommen. „Sie bedeutet mit sehr, sehr viel!“

Auch das Taekwondo-Ausnahmetalent würde sich über Sponsoren freuen. Eine Saison verschlingt mehr als 5000 Euro …