Erstellt am 30. Dezember 2015, 05:03

Die zehn größten Sport-Erfolge 2015. Lucas Miedler steht vor dem Durchbruch im Herren-Tennis, Tullns Volley-und Handballerinnen sind Bundesliga-Meister. Das sind nur einige Erfolge unserer Sportler.

Tullns Handball-Damen jubeln nach dem 21:16-Heimsieg gegen Graz über den Meistertitel in der Bundesliga, verzichten aber auf den Aufstieg in die WHA.  |  NOEN, Wolfgang Stritzl

Ehrentreffer beim Olympic Youth Festival

Der Bierbaumer Jan Blüml erzielt für das österreichische U-17-Eishockeyteam beim Olympic Youth Festival den Ehrentreffer im Spiel gegen Finnland. Tullns Eishockey-Damen brillieren bei der WM in Frankreich. Gleich im Auftaktspiel gegen Dänemark steuert Victoria Hummel vier Scorerpunkte zum 8:2-Sieg bei. Auch HASCH-Absolventin Anna Meixner ist am Erfolg der österreichischen Mannschaft beteiligt, die Vizemeister hinter Tschechien wird.


Bronze bei WM in Neuseeland

Kathrin Ortlieb tritt bei der Weltmeisterschaft in Neuseeland in der Königsklasse des Wasserski-Racing an: der Formel 1. Hätte es kein Streichresultat gegeben, wäre sie Weltmeisterin geworden. So wird es Platz drei. Kathi Hebenstreit ist bei diesem Bewerb vom Pech verfolgt.

Sie stürzt im dritten Rennen schwer, schlägt einen doppelten gestreckten Salto und reißt sich die linke Daumen-Streck-Sehne. Sie wird sofort im Krankenhaus operiert. Toll läuft es für Kathrins Schwester Sabine, die beim ersten Europacuprennen in Viersel (Belgien) einen Start-Ziel-Sieg landet. Die Strecke zählt zu den spektakulärsten der Welt. Auch beim zweiten EC-Rennen in Geel (BEL) gewinnt die Formel-1-Debütantin überlegen.
 

Sieg beim Race-Around Austria-Debüt

Tullns Werner Blauensteiner umrundet gemeinsam mit seinem Göllersdorfer Partner Werner Ullram Österreich in Bestzeit. Die beiden Debütanten teilen sich ihre Kräfte trotz der Unerfahrenheit optimal ein und beenden das Rennen mit 120 Kilometern Vorsprung vor den Zweitplatzierten. 2150 Kilometer und 30.000 Höhenmeter bewältig das Gespann in 79,5 Stunden. Geschlafen haben die beiden Fahrer jeweils nur insgesamt eine Stunde. Immerhin wird unter Tags alle 20 bis 40 Minuten gewechselt. „Es war einfach irre, das zu erleben“, subsumiert Blauensteiner.


Golf-Elite zum sechsten Mal im Bezirk

Clubpräsident Christian Guzy darf zum sechsten Mal die Lyoness-Open auf seiner Anlage, dem Diamond Country Club Atzenbrugg, austragen. Nachdem Aushängeschild Bernd Wiesberger den Cut knapp verpasst, fehlen die Fans. Am Ende machte der Brite Chris Wood das Rennen und streift die Siegesprämie von 250.000 Euro ein. Das internationale Golfturnier vor unserer Haustüre bleibt uns mindestens noch bis 2019 erhalten.


Der größte Erfolg in seiner Karriere

Im Oktober zieht Lucas Miedler zum ersten Mal in den Hauptbewerb eines ATP-Turnieres ein. In der Qualifikation zur Erste Bank-Open in der Wiener Stadthalle schlägt der Tullner Michael Berrer mit 6:4, 6:4. In der ersten Runde drängt Miedler den früheren Top-Ten-Spieler Ernests Gulbis an den Rand einer Niederlage und verliert erst in drei Sätzen. Insgesamt feiert Lucas Miedler auf Future-Ebene heuer 13 Doppel- und einen Einzel-Titel. Im Jahr 2016 wird Österreichs große Tennis-Hoffnung von Ronnie Leitgeb trainiert.


Größter Erfolg in der Vereinsgeschichte

Langenlebarns Herren holen in der 2. Bundesliga nahezu ungeschlagen den Meistertitel. In zehn Spielen müssen die „Lebarner“ nur eine einzige Niederlage einstecken, ausgerechnet in der letzten Partie. Für Obmann Christian Resch ist die Freude ungetrübt: „Es ist der größte Erfolg in der Vereinsgeschichte. Vor 14 Jahren sind wir Letzter in der Bundesliga geworden, jetzt feiern wird neun Siege in Folge.“

Nicht minder erfolgreich läuft es für die Damen, die in der zweiten Landesliga in 14 Spielen ungeschlagen bleiben. Die Volleyball-Prinzessinnen holen souverän den Meistertitel und können nach der Sommerpause gleich an die Erfolge anschließen. Sowohl die Damen als auch die Herren liegen zum Jahresende an der Tabellenspitze. Der Traum, um den Aufstieg in die 1. Liga zu kämpfen, könnte für die Herren im neuen Jahr wahr werden.
 

Reif für die Insel

Der Tullner Konstantin Kerschbaumer schafft den Sprung in die 2. Englische Liga und wechselt von der Admira zu Brentford. „Ich habe schon als Bub davon geträumt“, schwärmte der 23-Jährige von den vollen englischen Stadien.


„Flachländerin“ wird Bergmeisterin

Die Felserin Veronika Limberger erzielt ihren bisher größten Lauferfolg beim Bergmarathon am Ötscher. Über 50 Kilometer und 1800 Höhenmeter bewältigt das Lauf-Ass sechs Minuten schneller als ihre Verfolgerin und wird souverän Staatsmeisterin.
 

Handballerinnen sind Bundesliga-Meister

Tullns Handballerinnen sind in der Bundesliga, der zweithöchsten Liga Österreichs, das Maß aller Dinge. Sie gewinnen das Meister-Play-Off mit drei Punkten Vorsprung, verzichten trotz Meistertitels aber freiwillig auf den Wiederaufstieg in die WHA. Bereits vor dem Titel ist Erfolgscoach Willi Doskocil zurückgetreten. Als Ersatz muss Beate Vizvary als Interimstrainerin einspringen. „Ohne sie hätten wir es nicht geschafft!“, weiß Selina Zeh.
 

Top-Platzierungen für Viki Wolffhardt

Mehrfach schafft es die Kanutin heuer auf das Podest bei internationalen Topbewerben. Im Mai belohnt sich die Tullnerin bei der U-23-WM in Brasilien mit dem Sieg im Teambewerb. Und das, obwohl ihre Boote niemals angekommen sind und sie sich eines von der Konkurrenz leihen muss.

Bei der U-23-EM in Krakau kämpft sich Wolffhardt im Kajak Einer auf Platz zwei und beweist damit, dass sie auch in dieser Disziplin zu den Besten zählt. Bei der Weltmeisterschaft in London gibt es dann noch das dritte Edelmetall: Mannschafts-Bronze im Canadier Einer.