Erstellt am 06. Januar 2016, 04:33

von Wolfgang Stritzl

Ein Sieg fehlte zum Challenger-Debüt. Lucas Miedler startete in Bangkok mit zwei Siegen in die Quali.

2012: Miedler ist U-16-Europameister.  |  NOEN, HERBERT PFARRHOFER (APA)

Das Aus kam in dritter Runde. Lucas Miedler hat seine gute Form ins neue Jahr mitgenommen. Beim mit 50.000 Dollar dotierten Challenger in Bangkok überstand der Muckendorfer die ersten zwei Quali-Runden mühelos.

Zum Auftakt gab Miedler gegen den Thailänder Congsup Congcar kein einziges Games ab und verpasste dem Lokalmatadoren die sprichwörtliche Brille (6:0, 6:0). Es folgte ein 6:1-, 6:3-Sieg gegen den in der Quali auf fünf gesetzten Franzosen Maxime Teixeira, der als Karrierehoch immerhin Platz 154 in der Weltrangliste zu Buche stehen hat.

Dritter Sieg in Folge

Gegen Ilya Ivashka ging es um den Einzug in die erste Hauptrunde. Es gab nichts zu holen. Der Weißrusse, der zum Auftakt den als 252. der Welt in der Quali topgesetzten Italiener Lorenzo Giustino in drei Sätzen in die Knie gezwungen hatte, landete den dritten Sieg in Folge. Miedler holte nur ein Games, ging mit 1:6, 0:6 unter. Es war seine deutlichste Niederlage im Herren-Tennis seit dem 0:6, 1:6 gegen Riccardo Belloti in St. Pölten anno 2012, als Miedler mit 16 seine ersten Schritte auf Future-Ebene wagte.

„Er hat einfach sehr gut und aggressiv gespielt, kaum Fehler gemacht und dadurch verdient gewonnen. Ich habe ihn zu wenig unter Druck setzen können“, resümierte Miedler. Mit seinem Sieg davor hatte er noch sehr zufrieden sein dürfen: „Da war es umgekehrt, ich habe dem Gegner sehr gut mein Spiel aufzwingen können und ihm keine Chance gelassen.“

In der kommenden Woche steht in Bangkok das nächste Challenger am Programm, dann geht es nach Manila/Philippinen.