Erstellt am 08. September 2015, 05:52

von Wolfgang Stritzl

"Als Bub davon geträumt". Brentford-Legionär Konstantin Kerschbaumer schwärmt von den vollen Stadien in England.

Konstantin Kerschbaumer  |  NOEN, privat

Die Länderspielpause nutzte Tullns England-Legionär Konstantin Kerschbaumer für einen viertägigen Heimatbesuch. Auf das Schnitzel mit Kartoffelsalat, das er sich gleich nach seiner Ankunft bestellte, hatte er sich am meisten gefreut.

Ansonsten fühlt sich der 23-Jährige auf der Insel pudelwohl. In allen vier Meisterschaftsspielen stand er in der Startelf des englischen Zweitligisten Brentford. Eine Partie wurde gewonnen, zwei verloren. Kerschbaumer kam an der „Achter-Position“ im zentralen Mittelfeld zum Einsatz, hat als „box-to-box-player“ Defensivaufgaben, gefiel aber auch in der Offensive mit zwei Torvorlagen. Seine Assists sollen auch der Grund gewesen sein, warum der Tullner vom Verein im Westen Londons, der Spieler auf Grundlage von Statistiken verpflichtet, gescoutet worden war. „Aber genau weiß ich das nicht …“

Fühlt sich in Multi-Kulti-Truppe wohl

Kerschbaumer fand gleich Anschluss in der Multi-Kulti-Truppe, in deren Kader Spieler aus Deutschland, Spanien, Dänemark, Frankreich, Nordirland stehen. Zuletzt wurde von Salzburg Marco Djuricin verpflichtet – als Ersatz für Brentfords bisherigen Starstürmer, für den es 9 Millionen Pfund Ablöse gegeben hat. „Außerdem habe ich aus Österreich, wo die Pause kürzer war, zwei Wochen Vorbereitung mitgenommen. Daher war sie in England zwar hart, aber nicht überhart für mich.“

Volles Stadion und Gänsehautatmosphäre

Kerschbaumer hat eine neue Fußballwelt kennengelernt. „Es gibt viele Individualtrainer, die auf Grundlage von laufenden medizinischen Checks arbeiten. Absolut professionell!“ Nicht nur Spiele, auch Trainings werden gefilmt, die Laufwege genau analysiert. „So kann ich mir viel Kraft sparen.“ An Spieltagen lebt er seinen Bubentraum. „Das Spiel ist anders als bei uns, nämlich auf Highlights aufgebaut. Die Zuschauer wollen Strafraumsituationen erleben.“ Es gibt Gänsehautatmosphäre. „Jedes Stadion ist fast voll, die Stimmung super. So etwas habe ich mir als kleiner Junge immer vorgestellt.“

Deshalb fiel es ihm auch nicht schwer, den Schritt ins Ausland zu wagen, weg von Familie und Freunden zu sein. Damit der Wohlfühlfaktor steigt, wird bald auch Freundin Ertisa zu ihm ziehen. Bei der Übersiedlung in einen Tower, in dem auch einige Mitspieler wohnen, hat sie bereits mitgeholfen. „Meine Wohnung liegt ideal – nur fünf Gehminuten vom Stadion und sieben Fahrminuten vom Trainingsgelände entfernt. Damit entgehe ich den Mega-Staus, die es in London gibt.“


Hintergrund

Name: Konstantin Kerschbaumer.
Geboren am: 1. Juli 1992 in Tulln.
Vereine: FC Tulln, AKA St. Pölten, Rapid Wien, Vienna, SKN St. Pölten, Admira, Brentford (4-Jahres-Vertrag).
Hobbys: Fernsehen, Playstation spielen, Essen gehen, Freundin.
Ziele: Mit dem Verein in die Premier League aufsteigen, gute Leistungen zeigen. Ins Nationalteam einberufen werden. „Das Team ist der Traum jedes Fußballspielers. Ich muss sehr gut spielen und die Leistungen bestätigen.“