Erstellt am 25. November 2015, 05:43

von Wolfgang Stritzl

Motto lautet: "Jugend forscht". Zwei Jugendspieler feierten bei Niederlage gegen Korneuburg ihr Landesliga-Debüt, zwei weitere standen am Feld.

Lukas Negrin wurde nach wenigen Minuten mit Manndeckung aus dem Spiel genommen, musste oft auf den Flügel ausweichen und kam über zwei Tore nicht hinaus.  |  NOEN, Wolfgang Stritzl

TULLN - KORNEUBURG 22:34. Tulln erwischte in einem emotionsgeladenen Derby den besseren Start. Die Hausherren erkämpften sich gegen den großen Favoriten eine 10:6-Führung (16.). Der Treffer von Oliver Nikic sollte der letzte für längere Zeit bleiben …

Duha ließ Tullln verzweifeln

Renato Matijevic hatte im Gegenstoß die große Möglichkeit aufs Plus-Fünf, scheiterte im 1:1 aber ebenso am starken Tormann Mario Duha wie später der Gegenstoß laufende Peter Großschmidt und erneut Matijevic (20.).
So kam der Favorit näher und näher. Korneuburg-Coach Alexander Louzianine (Ex-Tulln-Spieler und -Trainer) ließ Tullns Spielmacher Lukas Negrin manndecken, sodass das das gegnerische Angriffsspiel immer mehr ins Stocken kam. Und im Angriff begannen die Gäste zu treffen. Mit einem 7:0-Run zogen sie auf 13:10 (25.) davon.

Altersschnitt unter 20 Jahren

Längst war klar, dass Tulln Korneuburg nicht die erste Saisonniederlage zufügen würde. So wechselte Trainer Jörg Sibral alle Talente ein. Jene Mannschaft, die am Schluss am Feld stand, war eine der jüngsten aller Zeiten, der Altersschnitt bewegte sich unter 20 Jahren. Im Tor feierte U-16-Keeper Felix Kordina ein gelungenes Landesliga-Debüt, gleich in seiner ersten Aktion parierte er gegen einen Gegenstoß laufenden Korneuburger. An der Mitte-Aufbau-Position zog U-15-Spieler Oliver Nikic die Fäden, am rechten Aufbau sammelte der zweite Debütant Maximilian Wolffhardt (U 17), an der linken Daniel Pfeifer (U 16) Kampfmannschafts-Erfahrung.

Alle Feldspieler mit einem Torerfolg

Und dem jungen Team gelang ein Kunststück, das sogar für ganz routinierte Teams absolut selten ist: Alle Tullner Feldspieler trugen sich in die Schützenliste ein!
„Wir haben sehr gut begonnen, waren bis zur Pause knapp dran. Die Jungen haben dann sehr brav gespielt. Das war dann schon ,Jugend forscht‘“, durfte Sibral nicht unzufrieden sein. Immerhin musste er gegen den Tabellenführer auf Georg Pferschinger, Markus Fischer (Knieverletzung), Zoran Jovanovic, Denis Nikic und Niklas Thannhäuser verzichten.

Am Samstag steigt das nächste Derby: Tulln gastiert in Stockerau.