Erstellt am 29. Oktober 2015, 05:37

von Bettina Kulmer

Ziele hochgesteckt. Nach dem Mannschaftstitel bei der Staatsmeisterschaft blickt Thomas Diethart nach vorne. Er will wieder oben mitmischen. Gelungener Abschluss einer durchwachsenen Sommersaison.

Siegerlächeln. Thomas Diethart, Markus Schiffner, Michi Hayböck und Max Steiner sind K-90-Staatsmeister im Mannschaftsbewerb. privat  |  NOEN

Thomas Diethart holt sich gemeinsam mit den Kollegen Markus Schiffner, Michael Hayböck und Max Steiner den Mannschaftstitel bei den Staatsmeisterschaften auf der Kleinschanze (K 90) in Villach.

Als „Team Oberösterreich“ besiegen sie damit Favoriten Tirol, der mit „Schlieri“, „Kofi“ und Fettner drei Weltcupspringer zu bieten hatte. „Wir waren alle wunschlos glücklich. Schade, dass die Emotionen nicht gefilmt wurden“, so Vater Gernot Diethart.

Nach einer sehr durchwachsenen Weltcupsaison, in der Diethart die Konstanz fehlte, gestaltete sich auch die Vorbereitung im Sommer schwierig. „Er hat Probleme mit dem Knie, eine Überreizung der Patellasehne. Die hat Thomas nicht ausheilen lassen, sondern weitertrainiert.“

Physio und Spritzenkur haben gute Dienste geleistet, sodass der Michelhausner auf der Großschanze in Bischofshofen Siebenter wurde (120 m und 119,5 m). Tags darauf wartete in Villach die Kleinschanze, seine große Stärke.

„Beim Probespringen ist er Höchstweite gesprungen, hat sich aber eine Schuhrandprellung zugezogen.“ Für zwei sehr gute Sprünge im Mannschaftsbewerb reichte es aber (91,5 m, 93,5 m). Im Einzel musste er nach dem ersten Durchgang w.o. geben.

Für den Winter hat Diethart große Ziele: Top 15 in der Weltcup-Gesamtwertung, in der Tournee vorne mitmischen, Lockerheit und Konstanz zeigen.