Erstellt am 23. September 2015, 06:52

von Michael Salzer

"Wird gutes Match auf Augenhöhe". Die Waidhofner reisen mit zwei Siegen im Gepäck an. Die Zwettler müssen jetzt wieder Gas geben.

Abräumer, Kampfschwein, Torjäger: So jubelte Peter Balta (2.v.r.) über seinen Kopfball-Doppelpack, der dem SV Waidhofen den ersten Heimsieg im Spieljahr 2015/16 bescherte.  |  NOEN, Michael Salzer

ZWETTL - WAIDHOFEN/THAYA, Freitag, 19.30 Uhr. Vor dem großen Waldviertel-Derby sind beiderseits neue Trainer am Werk – beide rechnen mit einem ausgeglichenen und spannenden Schlagabtausch.

Waidhofen-Trainer Christian Karl erklärt vor seinem ersten Waldviertel-Derby: „Die Zwettler sind gut organisiert, haben ein super Kollektiv“, „Die stehen nicht umsonst unter den besten Fünf der Liga, werden auch am Ende der Saison dort zu finden sein. Ljubo Petrovic hat viel frischen Wind reingebracht. Aber die anderen Trainer sind auch keine Deppen und wissen mittlerweile, wie man gegen Zwettl spielen muss, um erfolgreich sein zu können.“

Wie muss man gegen Zwettl spielen? Karl: „Das verrate ich nicht.“ Verrät er konkrete Vorgaben oder Ziele? „Natürlich werden wir auf Sieg spielen, das will ich immer. Ich denke, dass sich zwei Teams auf Augenhöhe ein gutes Match liefern werden.“

Resch: „Wird ein echtes Fußball-Fest“

„Zuhause musst du immer auf Sieg spielen“, sagt SCZ-Coach Ljubo Petrovic. Doch er fordert deutlich mehr Einsatz von seinen Kickern als zuletzt in Leobendorf. „Ohne Herz geht gar nichts! Wir müssen mit mehr Freude und Leidenschaft spielen, aggressiver in die Zweikämpfe gehen!“

Die Waidhofner liegen, nach dem verpatzten Saisonstart, nur mehr drei Punkte hinter dem Lokalrivalen aus Zwettl. Spricht die ansteigende Formkurve eher für das SVW-Team? Dazu sagt Obmann Andreas Hanisch: „Das mag schon sein. Wir sind sehr glücklich mit der Entwicklung unserer Mannschaft unter Coach Christian Karl. Aber bei einem Derby gibt es keinen Favoriten, kann immer alles passieren.“

Darauf setzt auch Zwettl-Sektionsleiter Harald Resch: „Wir müssen vorne wieder aktiver werden als beim letzten Heimspiel. Dann wird es eine geile Begegnung, ein echtes Waldviertler Fußballfest!“