Erstellt am 07. Oktober 2015, 05:07

von Michael Salzer und Maximilian Köpf

Rekorde purzelten. So viele Starter wie noch nie bei der Thayatal-Enduro. Oberösterreicher dominierten, Waldviertler holten Stockerlplatz.

Der Litschauer Manuel Kössner sorgte mit dem Schremser Thomas Schalko bei den Profiteams für Furore. Das Duo schnappte sich den dritten Platz, sorgte somit für das absolute Waldviertler Spitzenresultat.  |  NOEN, Dominik Lauter

Bei der siebenten Auflage der Thayatal-Enduro freute sich das Veranstalterteam von der FF Weikertschlag über die Rekord-Beteiligung von 357 Startern in der Profi-Kategorie (17 im Einzel, 30 im Team), der Hobby-Klasse (67/97) und bei den Oldboys (19).

Die Strecke bot alles an Terrains, was das Enduro-Herz begehrt: Asphalt, Schotter, Wege, Felder, Wiesen und besonders spektakuläre Steilhänge. Schon im Prolog am Samstag wurde bei perfekten Bedingungen beinhart um die besten Startplätze gekämpft. Beim Rennen am Sonntag räumte die junge Delegation vom MSC Mattighofen (OÖ) mächtig ab: In der Einzelwertung der Profis feierte Markus Geier seinen ersten Sieg in der Enduromasters-Serie – und das trotz spektakulärem Überschlag in der „Mausefalle“, einer rund 50 Meter langen und steilen Abfahrt im Wald, nach vier Stunden. Die Teamkollegen Walter Feichtinger-Mühlbauer und Florian Reichinger folgten auf den Podesträngen. Letzterer übernahm somit wieder die Führung in der Enduro Masters-Gesamtwertung.

Mattighofen-Piloten räumten mächtig ab

Bei den Profi-Teams dominierten wieder Marco Schöpf und Armin Steiner, beide vom MSC Mattighofen. Auf Rang zwei folgten Georg Adamek/Andreas Ponweiser. Das Podest komplettierten der Litschauer Manuel Kössner und der Schremser Thomas Schalko (EC Granitbeißer). Das Duo lieferte damit das Spitzenergebnis aus Waldviertler Sicht. Ebenfalls in die Top 10 schafften es noch der Granitbeißer Rene Allram aus Litschau und Markus Arnberger von Steelhammer Racing.

Die beste Platzierung bei den Hobby-Teams schafften Thomas Weißenböck (HET Nebelstein) und Jürgen Weißenböck (MSC Schrems) als 19. In der Einzelwertung zählten Markus Kogelmann (MSC Schrems, 7.), Thomas Böhm (WAKU Böhm, 9.) und Reinhard Humpelstetter (MSC Schrems, 10.) zu den Top-Piloten.

Das große Enduromasters-Finale steigt am 25. Oktober beim Herbst-Granitbeißer in Schrems.