Erstellt am 04. November 2015, 07:02

von Michael Salzer

"Extrem wichtig". Die Sieghartserinnen feierten nach turbulenter Partie in Böheimkirchen den ersten Saisonsieg.

So freuten sich die Mädels von der USG Groß Siegharts über den ersten Erfolg in der neuen Landes-liga-Saison: Irina Dangl, Katharina Lamatsch, Sigrid Gruber, Alexandra Fenz (vorne), Ulrike Lamatsch, Andrea Höbinger, Barbara Bauer, Trainerin Maria Prohaska und Melanie Todt (hinten, v.l.).  |  NOEN, privat

BÖHEIMKIRCHEN - GROSS SIEGHARTS 2:3. Nach dem verpatzten Saisonstart wollten die Sieghartserinnen im dritten Landesliga-Match beim Aufsteiger endlich die ersten Punkte einfahren, starteten mit Vollgas in die Partie. Enormer Druck am Service und eine starke Angriffsleistung brachten auch gleich die 7:2-Führung. Hochkonzentriert ging es bis zur zweiten Auszeit weiter – 16:6. Doch dann kam wieder, ausgelöst durch Unsicherheiten in der Annahme, der mentale Einbruch. Die Gastgeberinnen nützten dies beinhart aus, schafften tatsächlich noch die Wende und siegten mit 25:23! Im zweiten Durchgang lief es genau umgekehrt: Böheimkirchen führte schon 9:3, später 19:15. Doch am Ende schlugen die Waldviertlerinnen mit tollen Service-Serien von Irina Dangl und Andrea Höbinger zurück, schafften mit dem 25:21-Erfolg die perfekte Revanche.

Klare Führung immer wieder vergeigt

In der dritten Runde spielte Sigrid Gruber ihre Hochform beim Service aus, am Netz punkteten Irina Dangl und Ulrike Lamatsch mit präzisen Angriffen – 8:1. Wiederum kamen die heimischen Hotshots heran, stellten auf 16:16 und machten letztlich auch die Big Points – 25:20. Vierter Durchgang, selbes Problem: Groß-Siegharts führte dank starker, kompakter Teamleistung schon 19:8 bzw. 22:14. Wiederum funktionierte gar nichts mehr, ehe ein riskanter Diagonalangriff von Irina Dangl die Erlösung brachte – 25:23!

Im Entscheidungssatz konnten die Waldviertlerinnen ihr Leistungspotenzial konstant abrufen und einen sicheren 15:11-Erfolg einfahren. Somit durfte Trainerin Maria Prohaska ihren ersten Sieg auf der Trainerbank feiern: „Der ist extrem wichtig für die ganze Mannschaft! Leider spielen wir derzeit zu unkonstant – den vierten Satz hätten wir trotz Elf-Punkte-Vorsprung fast noch verloren.“ Wermutstropfen: Nach Melanie Todt und Nina Biedermann zog sich auch Kapitän Irina Dangl eine Bänderverletzung zu und wird in den nächsten Wochen fehlen…