Erstellt am 15. September 2015, 08:58

von Christopher Eckl

"Tolle Burschen". Mohamad und Mahdi Rezai flüchteten aus ihrer Heimat Afghanistan und laufen nun für den SV Göpfritz/Wild auf.

Mohamad Rezai (24) und Mahdi Rezai (17) aus Afghanistan wurden von Obmann Erich Mautner (li.) und Kapitän Manuel Kohl (re.) herzlich aufgenommen, trainieren seit Mitte Juli beim SV Göpfritz/Wild.  |  NOEN, privat

Wenn Mohamad und Mahdi Rezai den Fußballplatz betreten, leuchten ihre Augen. Vergessen sind dann die Kriegswirren in ihrer Heimat Afghanistan und die Flucht, die sie auf verschlungenen Wegen im Frühjahr nach Göpfritz/Wild führte.

Dass die Beiden nun für den dortigen Sportverein kicken, liegt an einem Anruf, den Obmann Erich Mautner im Sommer erhielt. „Die Diözese Wien hat sich bei mir gemeldet und mich gebeten, sie bei uns mitspielen zu lassen“, so Mautner. Der Verein kam der Bitte gerne nach. Man meldete die Afghanen beim NÖ-Fußballverband an und ließ sie ab dem Ende der Vorbereitung mittrainieren. Seither haben die beiden Flüchtlinge keine einzige Übungseinheit versäumt. „Das sind ganz tolle Burschen“, ist Mautner vom Charakter der Heimatvertriebenen angetan. Auch wenn die Anwesenheit der Familien aus Afghanistan im Ort nicht immer nur auf Wohlwollen stößt.

Beide waren bereits im Pflichtspiel-Einsatz

Neben dem charakterlichen Zeugnis fällt auch das fußballerische ziemlich positiv aus. Besonders Mohamad, der in seiner Heimat bereits für eine Schülermannschaft dem Ball nachjagte, hat es den Göpfritzern angetan. Obmann-Stellvertreter Herbert Brunner: „Das ist ein ganz Guter. Er bring viel Verständnis für das Spiel mit.“ Vergangenen Sonntag feierte der 24-jährige auswärts in Rastenfeld sein Pflichtspiel-Debüt. Auch zuletzt gegen Pleißing wurde er eingetauscht. Da erhielt auch Mahdi einen Kurzauftritt. Er hatte in Afghanistan keine Erfahrungen mit dem runden Leder gesammelt, ist aber mit höchstem Eifer dabei.

Was bleibt, ist die Sprachbarriere. Mohamad beherrscht weder Deutsch noch Englisch, Mahdi beides nur bruchstückhaft. Sportlich gesehen kein allzu großes Problem, versichert Kapitän Manuel Kohl. „Wir kommen zurecht, verständigen uns zur Not mit Händen und Füßen.“ Angesprochen auf seine neuen Teamkollegen kann man Mahdi schließlich doch einen Satz auf Deutsch entlocken: „Sie sind super!“


Hintergrund

Mohamad Rezai (24) und Mahdi Rezai (17) aus Afghanistan wurden von Obmann Erich Mautner (li.) und Kapitän Manuel Kohl (re.) herzlich aufgenommen, trainieren seit Mitte Juli beim SV Göpfritz/Wild. Im Frühling kamen sie mit ihren Familien über die Balkan-Route nach Österreich. Ihre Unterbringung in Göpfritz wurde von der Diözese organisiert.

Die Teamkollegen der beiden Flüchtlinge statteten sie mit Trainingsutensilien und Fußballschuhen aus. Was fehlt, ist Trainingsbekleidung für die kalte Jahreszeit. Diese kann bei Obmann Erich Mautner (0664/585 9980) abgegeben werden.