Erstellt am 02. Dezember 2015, 08:48

von Christopher Eckl

Gelingt der nächste Coup?. Die Herren des UHC Waidhofen schwimmen nach dem Heimsieg gegen Korneuburg auf der Erfolgswelle. Von der will man auch am nächsten Sonntag nicht absteigen.

Der UHC Waidhofen (re. Wolfgang Käfer) hat die Gegner in der 2. Landesliga derzeit ganz fest im Griff.  |  NOEN, Foto: Michael Salzer

Der Blick auf die Tabelle der 2. Landesliga bereitet den Spielern und Funktionären des UHC Waidhofen derzeit große Freude. Nach drei Spielen liegt man auf dem starken vierten Platz. Einer knappen und bitteren Niederlage zum Saisonauftakt in Tulln folgten zwei absolut überzeugende Heimsiege.

Zuletzt musste die Union Korneuburg in der Zwettler Stadthalle, der Exil-Heimstätte der Waidhofner, dran glauben. Zu Beginn sah es eher nach der zweiten Saisonniederlage aus, riss der UHC doch einen Rückstand von sieben Zählern auf. In den letzen drei Minuten der ersten Hälfte kämpfte man sich aber auf 12:15 heran.

Noch besser lief es gegen die technisch starken Korneuburger nach dem Pausentee. „Da haben wir konzentrierter und motivierter gespielt“, erklärte Nikolaus Becker. Der entscheidende Vorteil war schlussendlich der jugendliche Elan der Waidhofner: „Die ältere Mannschaft aus Korneuburg hat nachgelassen, wir waren am Schluss konditionell stärker.“ Nach 60 Minuten stand ein sicherer 26:23-Sieg zu Buche.

An diese Leistung will der UHC nun am kommenden Sonntag (ab 17 Uhr) gegen Perchtoldsdorf anknüpfen. Die Torpedos liegen in der Tabelle zwei Ränge hinter Waidhofen. Für Nikolaus Becker aber kein Grund, um übermütig zu werden. „Wir haben zwar gute Voraussetzungen, müssen aber auf jeden Fall die Disziplin aus den den letzten Spielen aufrecht erhalten.“ Wenn man sich wenig bis keine Strafen einhandelt, wird es auch leichter fallen, Perchtoldsdorf-Topscorer Manuel Holub unter Kontrolle zu bringen – ein weiterer potenzieller Schlüssel zum Erfolg.