Erstellt am 10. Dezember 2015, 05:03

von Christopher Eckl

Gut im Spiel, aber dennoch verloren. Gegend die Perchtoldsdorf Torpedos mussten die Waidhofner die zweite Saisonniederlage hinnehmen.

Nach dem Sieg gegriffen. Lukas Jäger (re.) und seine Waidhofner lagen gegen Perchtoldsdorf bis zur 47. Minute vorn. Am Ende hatte der UHC eine 27:30-Niederlage zu verdauen.  |  NOEN, Michael Salzer

WAIDHOFEN - PERCHTOLDSDORF 27:30. Spannend und total ausgeglichen – so verliefen die ersten acht Minuten in der Stadthalle Zwettl.„Es war ein harter Kampf. Wir haben aber schon am Anfang unglücklich Chancen vergeben, eigentlich nicht ins Spiel gefunden“, erklärte Waidhofen-Keeper Nikolaus Becker.

Dies schlug sich nach rund zehn Minuten auch im Ergebnis nieder. Die Hausherren rissen plötzlich einen Drei-Tore-Rückstand auf. Danach kamen die Waidhofner aber über den Kampf ins Spiel und auch ergebnistechnisch wieder heran – nach einer starken Schlussphase des Teams von Coach Fritz Pallnstorfer gingen die Mannschaften beim Stand von 16:14 für den UHC in die Kabinen.

„Wir hatten wirklich unglaublich Pech im
Abschluss, viele unserer Schüsse gingen an die Stange.“
Nikolaus Becker, Torwart UHC Waidhofen

Nach der Pause kamen die Perchtoldsdofer zwar etwas auf, bis zur 47. Minute zeichnete sich auf der Anzeigetafel aber ein hochspannendes Kopf-an-Kopf-Rennen mit leichten Vorteilen für die Waidhofner ab. In den folgenden zehn Minuten zündeten dann aber die Torpedos den Turbo, erwischten einen 7:2-Run und drehten den Zwischenstand damit aus Sicht der Heimischen auf 25:30.

Während die Angereisten in dieser Phase unheimlich effizient agierten und Keeper Becker ein ums andere Mal überwanden, waren die Waldviertler nicht gerade vom Glück verfolgt. Becker: „Wir hatten wirklich unglaublich Pech im Abschluss, viele unserer Schüsse gingen an die Stange.“ Treffer von Benedikt Hochleitner und Lukas Jäger brachten die Waidhofner in der Folge zwar noch einmal heran, die zweite Saisonniederlage konnten sie aber nicht mehr verhindern.