Erstellt am 27. Juli 2016, 05:01

von Christopher Eckl

„Haben alles gegeben“. Mit großem Einsatz aufs Podest: Michael Böhm und Jasmin Noll holten bei der Rallye Weiz einen verdienten zweiten Platz in der 2WD-Wertung und den Sieg im Opel Adam-Cup.

Michael Böhm schaffte bei der Rallye in Weiz den angestrebten Sprung aufs Podest, landete auf dem zweiten Platz der 2WD-Wertung.
 
 |  Daniel Fessl

Pech und Glück liegen im (Motor)Sport oft wahnsinnig eng beieinander. Da dominierte Simon Wagner in seinem Citroen DS3 die 2WD-Wertung bei der Weiz-Rallye nach belieben, markierte in zehn von zehn Sonderprüfungen die Bestzeit.

Aber ausgerechnet einen Kilometer vor dem Ziel streikte sein Bolide – Ausfall und eine punktetechnische Nullnummer waren die Folge. Einer der glücklichen Nutznießer war Michael Böhm. Für den Pfaffenschlager wurde es nach dem Aus von Wagner nicht Platz drei, nach dem es lange aussah, sondern Rang zwei!

Dass Wagners Pech für Böhms Sprung auf den zweiten Platz verantwortlich war, schmälerte die große Freude bei ihm und seiner Beifahrerin Jasmin Noll aber überhaupt nicht. „Weil wir uns bei dieser Rallye absolut gar nichts vorwerfen können. Jasmin, der Opel Adam und ich haben alles gegeben, was wir konnten. Für den Simon tut es mir ehrlich leid – aber auch das gehört zum Motorsport“, erklärte der Waldviertler.

Im Opel Adam-Cup eroberte Böhm mit dem tollen Ergebnis in der Steiermark die Gesamtführung zurück. Die Meisterschaftswertung der zweiradgetriebenen Rallye-Autos bleibt für ihn aber ein Problemfall.

„Der Opel Adam R2 ist ein tolles Rennauto. Wir haben aber von Anfang an gewusst, dass wir nur dann eine echte Chance haben, wenn die Leute in den leistungsstärkeren Fahrzeugen nicht immer durchkommen.“

Trotz vollem Engagement von Böhm und Noll hinter dem Lenkrad und vor dem Notizblock bleibt eine bittere Erkenntnis: „Das Manko an Leistung können wir auch mit Risiko und Einsatz nicht ganz wettmachen.“