Erstellt am 13. April 2016, 05:14

von NÖN Redaktion

Michael Böhm brilliert und kollabiert. Anstatt eines Spitzenplatzes setzte es für den Pfaffenschlager Michael Böhm bei der Lavanttal-Rallye eine herbe Enttäuschung – Out mit Getriebeschaden.

Michael Böhms Opel Adam R2 lief im Lavanttal wie ein Glöckchen - bis drei Sonderprüfungen vor Schluss ein Gestänge im Getriebe brach.  |  NOEN, Daniel Fessl

Die Lavanttal-Rallye feierte am Wochenende ihr 40-jähriges Bestehen. Im Lager des dreifachen 2WD-Staatsmeisters Michael Böhm herrschte aber nur am ersten Tag der Jubiläums-Veranstaltung Feierstimmung. Denn am Samstag kam drei Sonderprüfungen vor Schluss das Aus – technischer Defekt am Opel Adam R2.

Platz zwei wäre Böhm wohl sicher gewesen

„Wir haben einen echten Superstart erwischt“, freute sich Böhm über eine anfängliche Galavorstellung im strömenden Regen im Raum Wolfsberg/Kärnten. Bedingungen, die das Meister-Herz höher schlagen ließen. Böhm: „Da hat alles gepasst. Wir haben voll hingehalten, sehr viel Mut bewiesen und offensichtlich später als alle anderen gebremst.“

Als Belohnung gab es Platz eins nach der ersten Etappe und den sensationellen siebenten Gesamtrang! Am zweiten Tag freilich wurde die Aufgabe für Böhm/Noll bedeutend schwieriger, weil mit dem Auftrocknen der Strecken auch die Risikobereitschaft der starken Konkurrenz stieg. Eingekeilt zwischen dem führenden Daniel Wollinger und dem nachdrängenden Simon Wagner schlängelte sich der Niederösterreicher durch die anspruchsvollen Prüfungen rund um Wolfsberg, ehe er den Opel aus heiterem Himmel abstellen musste. „Es hat beim Schaltvorgang einen fürchterlichen Kracher gemacht“, schildert Böhm, „ich glaube, dass ein Gestänge im Getriebe gebrochen ist.“

Aus, vorbei und eine ebenso bittere, wie aber auch positive Erkenntnis: „Den zweiten Platz hätte ich sicher irgendwie ins Ziel gebracht. Andererseits können wir uns keinen wirklichen Vorwurf machen. Der Speed hat gestimmt, die Zusammenarbeit mit Jasmin Noll war wieder tipptopp. Und bis zum Ausfall haben wir in der Opel-Adam-R2-Wertung ganz klar geführt, was uns zeigt, dass wir ein Spitzen-R2-Auto zur Verfügung haben, mit dem wir den R3-Fahrzeugen Paroli bieten können.“ Nach der Rallye ist vor der Rallye. Daher wird schon im Laufe der Woche mit den Vorbereitungen für die Wechselland-Rallye (Start: 29. April) begonnen.