Erstellt am 10. August 2016, 05:07

von NÖN Redaktion

Groß-Siegharts ist Teil der Geschichte. Seit 29 Jahren wird im Waldviertel eines der bedeutendsten Rollstuhltennisturniere der Welt ausgetragen.

Ein Hoch dem Ehrenamt!Ohne seine freiwilligen Helfer aus allen Altersklassen – im Bild das Küchenteam 2015 – würde es die Austrian Open in Groß-Siegharts nicht geben.  |  NOEN, privat

Seit 29 Jahren wird in Groß-Siegharts eines der bedeutendsten Rollstuhltennis-Turniere der Welt ausgetragen. Diese Woche ist es wieder soweit, erwartet der Verein Rollstuhltennis Austria bei den Austrian Open etwa 60 SportlerInnen aus 13 Nationen im Waldviertel.

Gerade im heurigen Jubiläumsjahr dieser Sportart – das Rollstuhltennis feiert den 40. Geburtstag – wird klar, welchen Stellenwert die Austrian Open haben: Nicolas Peiferreist verspätet zum Trainingscamp für die Paralympics in Rio, die am 7. September beginnen, nach Nizza. Der Grund dafür ist für den Veranstalter eine riesige Auszeichnung: Nicolas Peifer will unbedingt in Groß-Siegharts antreten. Seit einigen Jahren ist der 26-jährige Franzose ständig in den Top Ten der Weltrangliste vertreten. Im restlichen Teilnehmerfeld sind fünf weitere Paralympics-Starter zu finden: Der Niederländer Tom Egberink, die Polen Tadeusz Kruszelnicki und Kamil Fabisiak sowie die Österreicher Martin Legner und Nico Langmann. Legner ist das Urgestein der rot-weiß-roten Szene, Langmann (Nr. 26 der Weltrangliste) steht mit 19 Jahren am Beginn seiner Karriere.

Etliche Paralympics-Starter im Waldviertel

Der Damenbewerb wird mit hoher Wahrscheinlichkeit von der ehemaligen Nummer eins der Welt, der Deutschen Sabine Ellebrock, dominiert. Sie ist ebenfalls für Rio qualifiziert, zählt dort als aktuelle Nummer sechs der Weltrangliste zum Favoritenkreis.

Beim Quadbewerb gehen Spieler mit zusätzlichen Einschränkungen an den Armen. Neben der Nummer fünf der Welt, dem Israeli Itay Erenblib, ist auch der Waldviertler Markus Wallner wieder live dabei. Er kommt als Österreichischer Staatsmeister nach Groß-Siegharts und wird einmal mehr alles geben, um in seiner Heimat sein bestes Tennis zu zeigen.

„Die letzten 29 Jahre des Rollstuhltennissports in Groß-Siegharts sind eine Geschichte von großem ehrenamtlichem Engagement“, ist Andreas Hauer, Obmann des Vereins Rollstuhltennis Austria, überzeugt. „Ohne dieses Ehrenamt gäbe es die Austrian Open nicht, und ohne die Austrian Open hätte wohl der Eine oder Andere die Begeisterung für ehrenamtliches Handeln nicht kennengelernt.“