Erstellt am 18. November 2015, 05:53

von NÖN Redaktion

Waidhofen steht im Finale. In einer engen Begegnung knackten die Waidhofner den Gegner aus Gars. Am kommenden Freitag geht's gegen Litschau/Eisgarn um den Cupsieg.

Markus Dietrich siegte gegen den Kremser Karl Fichtinger klar, lieferte somit einen essenziellen Beitrag zum Erfolg des Waidhofner Schachklubs.  |  NOEN, privat

Kurz, aber spannend verlief die Semifinalpartie des Waldviertelcups für die Waidhofner. In Zwettl traf man auf Krems, Dramatik brachte die Niederlage von Vorkämpfer Martin Kropik gegen Ernst Wasl in die Partie. Die hatte zur Folge, dass Waidhofen auf den restlichen drei Brettern 2,5 Punkte machen musste, um einer Niederlage zu entgehen. Gegen stark ersatzgeschwächte Wachauer erfüllten die Thayastädter ihr Soll mit Bravour. Auf dem zweiten Brett gewann Markus Dietrich gegen Karl Fichtinger ebenso sicher wie Altmeister Gerhard Illner gegen Manfred Huth. In einer leicht besseren Stellung willigte der Waidhofner Wolfgang Orsario gegen Franz Denk in ein Remis ein. Das Endresultat lautete 2,5:1,5 – der Finaleinzug war geschafft.

Im Endspiel trifft Waidhofen nun am Freitag auf Titelverteidiger Litschau/Eisgarn. Die Litschauer fegten die im Herbst groß aufspielenden Garser mit 4:0 von den Tischen. So deutlich, wie das Ergebnis vermuten lässt, war die Begegnung allerdings nicht. Alle vier Partien gingen nämlich in die fünfte Stunde. Auf dem Spitzenbrett kämpfte Jiri Plasil gegen das Garser Jugendtalent Thomas Bauer lange Zeit sehr ausgeglichen. Bauer kam jedoch in seinen Überlegungen in akute Zeitnot und musste sich nach einigen schwächeren Zügen geschlagen geben. Auf dem dritten Brett stand Vojtech Plasil gegen Lauro Nächt von Beginn an immer etwas besser und siegte letztendlich auch. Mit dem 2:0-Vorsprung war der Aufstieg des Titelverteidigers gesichert.