Erstellt am 22. April 2016, 04:14

von Christopher Eckl

Silbermedaille für Schwaiger/Hansel. Dem ÖVV-Duo gelang der Sprung in die absolute Weltspitze, erst im Finale war Endstation.

Jetzt geht's aber los! Steffi Schwaiger (re.) und Barbara Hansel feierten in Xiamen ihren größten gemeinsamen Erfolg - Silber!  |  NOEN, FIVB

Das insgesamt 23. gemeinsame Turnier mit Partnerin Barbara Hansel wird der Großglobnitzerin Stefanie Schwaiger wohl ewig in Erinnerung bleiben. Erstmals landete sie mit der Salzburgerin inmitten der Weltspitze, spielte sich im chinesischen Xiamen bis ins Endspiel vor.

Auf der Abschussliste hatte das ÖVV-Duo auf dem Weg dorthin so manch prominenten Gegner. Menegatti/Orsi Toth, die italienische Nummer sechs des Olympia-Rankings, wies man etwa in der Gruppenphase mit 2:1 in die Schranken. Auch die Deutschen Klara Borger und Britta Büthe, immerhin die Nummer zwei des Turnierrasters, mussten im Viertelfinale die Stärke von Schwaiger und Hansel anerkennen. Und sich in der Verlängerung des dritten Abschnitts mit 16:18 geschlagen geben.

Glanzlicht im Semifinale

Das ganz große Glanzlicht folgte im Semifinale. 2:1-Sieg gegen die dreifache Olympiasiegerin und Beach-Legende Kerri Walsh und ihre US-Partnerin April Ross! „Unglaublich! Im ersten Satz hat es noch sehr düster für uns ausgesehen. Dann haben wir mehr Risiko genommen und es hat zu laufen begonnen“, gab das Duo nach dem tollen Erfolg zu Protokoll.

Im Endspiel lief‘s dann gegen die Schweizerinnen Isabell Forrer und Anouk Verge-Depre nicht ganz so nach Wunsch – 17:21, 14:21 hieß der Endstand. Der konnte die Freude bei Steffi Schwaiger aber nicht trüben. „Wir sind bei diesem Turnier für unsere Arbeit belohnt worden. So kann es weitergehen!“

Mit satten 450 Punkten fürs Olympic Ranking im Gepäck ging es nach der Siegerehrung volley weiter in das rund 300 Kilometer entfernte Fuzhou. Trotz des jüngsten Siegeslaufs heißt dort der Alltag wieder Qualifikation. In diese starten die Österreicherinnen bereits am heutigen Mittwoch.