Erstellt am 23. Oktober 2015, 05:02

von Michael Salzer

Andreas Schleinzer: "Sehr froh, dass ich geblieben bin". Kapitän Andreas Schleinzer sprach mit der NÖN über den aktuellen Punktestand und frischen Wind im Team.

Andreas Schleinzer hat sich die Kapitäns-Schleife beim SV Waidhofen/Thaya mit konstant starken Leistungen erarbeitet. Im NÖN-Gespräch wünscht er sich einen »echten Torjäger« im SVW-Team.  |  NOEN, Michael Salzer

NÖN: Nach dem Karriereende von Felix Werle sind Sie zum Kapitän befördert worden. Wie kam es zu dieser Entscheidung?

Schleinzer: Felix war in der vorigen Saison ja öfters verletzt. Da hat mir Karl Plank die Schleife gegeben und dazu gesagt, dass ich sie wahrscheinlich behalten werde. Weil ich bei jedem Training war und er mit meinen Leistungen sehr zufrieden war.

Wie sieht Ihr kurzer Rückblick auf die bisherige Herbstsaison aus? Zufrieden?

Schleinzer: Wir haben nicht so gut angefangen, da war ziemlich der Wurm drinnen. Aber mit dem Trainer-Wechsel ist es eindeutig aufwärts gegangen, seitdem ist viel mehr Schwung im Team. Ein paar Punkte mehr wären schon drinnen gewesen, aber man kann schon zufrieden sein.

Welche Dinge sind unter Trainer Christian Karl entscheidend anders?

Schleinzer: Wir haben viel mehr Abwechslung im Training, machen oft auch taktische Übungen. Einiges davon haben wir in den Spielen schon umgesetzt, einiges sollte sich in nächster Zeit immer positiver auswirken.

Im Sommer wollte Sie der SC Retz unbedingt holen.

Schleinzer: Ja, wir haben ein paar Mal geredet. Ich habe schon länger überlegt, mich aber dann doch für Waidhofen entschieden. Jetzt im Nachhinein bin ich sehr froh darüber, weil wir mit Christian Karl einen sehr guten Trainer bekommen haben und sich die Mannschaft gut entwickelt.

Also passt jetzt alles so, wie es ist? Oder wünschen Sie sich die eine oder andere Verstärkung im Winter?

Schleinzer: Naja, einen richtigen Torjäger könnten wir schon ganz gut gebrauchen. Aber da sind wir wahrscheinlich nicht die einzige Mannschaft, die so einen sucht.